Interview: Comicfestival München 2011: Was geht?

Veröffentlicht: Dienstag, 03. Mai 2011

Interview

¿Habla Español?

Comicfestival in München:

Künstlergespräche in der Bathöhle, Simpsons-Zeichenkurse und PENG!-Preis für Helmut Nickel

Im Gespräch mit Heiner Lünstedt und Michael Kompa

Das letzte Juniwochenende naht. Vom 23. bis zum 26. Juni 2011 wird München zum Comic-Mekka Deutschlands. Die Veranstaltung wird zwar Thema des COMIC REPORT 2012 sein, aber wir möchten bereits im Vorfeld auf diesen wichtigen Termin hinweisen.

Zuerst die schlechte Nachricht. Wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Quellen verlautete, hat Hansrudi Wäscher sein Kommen abgesagt. Aus gesundheitlichen Gründen ist dem 83-jährigen Schweizer ein mehrtägiger Trip aus dem Breisgau in die bajuwarische Landeshauptstadt leider nicht möglich. Ein herber Schlag für alle Nostalgiker, die mit Wäschers Helden Sigurd, Tibor, Nick, und wie sie alle heißen, aufgewachsen sind.

Doch wer sich für deutsche Klassikercomics interessiert, sollte nicht verzagen, denn als Ehrengast fliegt kein Geringerer als Helmut Nickel ein. Der gebürtige Sachse lebt bereits viele Jahre in den USA und hat auch schon 87 Jahre auf dem Buckel, aber er zeigt sich im Juni während einem seiner sehr seltenen Deutschlandbesuche.

Das alle zwei Jahre stattfindende Comicfestival München hat sich über die letzten Jahre zu einem der wichtigsten Comic-Ereignisse Deutschlands gemausert. Für den COMIC REPORT stellte Matthias Hofmann den beiden Organisatoren, Heiner Lünstedt und Michael Kompa, einige Fragen.


Wieso sollte man gerade dieses Jahr zum Comicfestival nach München kommen?

Die bayerische Metropole genießt ohnehin eine große Anziehungskraft, was dazu führte, dass wir zahlreiche prominente Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen werden. Mit dem wunderschönen Münchner Künstlerhaus am Lenbachplatz in der Nähe vom Karlsplatz / Stachus konnten wir einen zentralen Veranstaltungsort in bester Innenstadtlage gewinnen. Hier werden sowohl die Verlagsmesse - an der erstmals alle Großverlage und die meisten Independent-Verlage teilnehmen - als auch zahlreiche Ausstellungen stattfinden. 2011 wird es mehr Ausstellungen, mehr nationale und internationale Künstler, mehr Signieraktionen und mehr Events geben als auf den bisherigen Münchner Comicveranstaltungen. Es freut uns auch sehr, dass die Comicverlage das Münchner Comicfestival 2011 sehr ernst nehmen und viele exklusive Sonderausgaben herausbringen werden. 

Auf welche Gäste und Programmpunkte seid Ihr persönlich besonders stolz?

Abgesehen von unseren spanischen Gästen freuen wir uns besonders darauf Helmut Nickel persönlich kennen zu lernen. Das Comicfestival verfolgt die Tradition, Pioniere der deutschen Comicgeschichte auszuzeichnen. Nachdem in den Vorjahren Rolf Kauka und Hansrudi Wäscher mit dem PENG!-Preis geehrt wurden, wird 2011 Helmut Nickel für seine außergewöhnlichen Abenteuercomics wie Don Pedro oder seine Karl May-Adaptionen in einer Abendgala am Samstag den 25.06.11 im Künstlerhaus den Preis persönlich entgegennehmen. Außerdem wird er mit einer Ausstellung im Jagd & Fischerei-Museum gewürdigt.

 

 

  • Michael & Heiner bei ihrer Erleuchtung in Spanien (Santiago de Compostela)
  • Illustration: Jan Reiser

 

Als Batman-Fans freuen wir uns besonders darüber, dass direkt neben dem Künstlerhaus im »BMW Lenbachplatz« eine Ausstellung zum Thema »70 Jahre Batmobile« stattfindet und auch hochkarätige Batman-Zeichner zu Gast sind. Dort, das Untergeschoss erinnert ein wenig an die Bathöhle, werden auch Künstlergespräche mit Tim Sale, Brian Bolland und Guillem March durchgeführt.

Wir sind auch glücklich mit den Schlumpf- und Disney-Ausstellungen sowie Disney- und Simpsons-Zeichenkursen schöne Themen für den Comic-Nachwuchs im Programm haben. 

Besonders stolz sind wir darauf mit einem eigenen Heft beim Gratis Comic Tag am 14.05.2011 teilzunehmen. Das 52-seitige Heft wird Beiträge von den Comickünstlern enthalten, die auf dem Festival ausgestellt und auch persönlich anwesend sein werden, dabei sind viele deutsche Erstveröffentlichungen von hervorragenden Künstlern. Insgesamt gibt der Gratis-Comic zum Festival einen Vorgeschmack darauf, wie bunt und abwechslungsreich das Comicfestival München wird!

Gastland ist Spanien mit einem Schwerpunkt auf spanischen Künstlern. Eine tolle Idee. Wer kam darauf?

Die Idee ein Comic-Gastland vorzustellen hat in München Tradition. Ralf Palandt präsentierte im Rahmen des Comiccologischen Congresses unter anderem die Gastländer Schweiz und Italien. Wobei bei Wahl des Gastlandes Spanien auch etwas Glück im Spiele war. Letztes Jahr trafen wir uns mit dem spanischen Comicgroßmeister Miguelanxo Prado (Der tägliche Wahn) in München im Augustiner Biergarten. Als sich Prado dort an den großen Bierkrügen erfreute, erzählte er von dem alljährlich in seinem Heimatort A Coruña stattfindenden Comicfestival »VIÑETAS DESDE O ATLÁNTICO«. Für uns als Leiter des zweitgrößten deutschen Comicfestivals war klar, dass wir uns das zweitgrößte Comicfestival in Spanien nicht entgehen lassen durften und Prado lud uns ein.

Gemeinsam mit den anderen Gästen des Comicfestivals in A Coruña besuchten wir auch den benachbarten Wallfahrtsort Santiago de Compostela und hatten hier die Eingebung Spanien zum Gastland des Festivals zu machen [siehe Abbildung]. Da Prado durch seinen München-Trip bereits vom Künstlerhaus beeindruckt war, luden wir ihn zum Comicfestival ein und konnten über ihn auch Kontakt zu Juanjo Guarnido (Blacksad) herstellen. Wir sind sehr stolz Guarnido und seinen Texter Diaz Canales in München zu begrüßen und eine Ausstellung mit Blacksad-Originalseiten im Künstlerhaus zu zeigen. Trotz zahlreichen Einladungen aus Deutschland haben beide Künstler noch nie eine deutsche Comicveranstaltung besucht und dies wird die erste Ausstellung mit ihren Originalen im deutschsprachigen Raum sein.

Neben den vielen hochwertigen Ausstellungen spanischer und internationaler Starzeichner in dem wunderschönen Küstenort A Coruna beeindruckte uns besonders eine Ausstellung mit spanischen Nachwuchszeichnern. Hier fielen uns sofort die Werke von Dani Montero ins Auge. Dani ist ein toller Zeichner dessen Reinzeichnungen noch lockerer wirken als die Entwürfe, was ansonsten selten der Fall ist. Zurück in München ergab sich die Möglichkeit Dani Monteros Arbeiten im Rahmen des Festivals im Instituto Cervantes auszustellen und sein Werk Kein Blick zurück erscheint pünktlich zur Ausstellungseröffnung beim Comicfestival München in der Edition 52.

Bisher kommt die Idee mit Gastland Spanien sehr gut an und gibt uns viele neue Möglichkeiten. Wir haben durch unsere langjährige Comicleidenschaft und besonders durch unsere Arbeit der letzten zwei Jahre viele gute Kontakte zu anderen internationalen Comicfestivals aufgebaut. Folglich werden wir auch in Zukunft diese Tradition pflegen und die Comicszene eines speziellen Gastlandes gesondert präsentieren.

Wieso ist das Comicfestival mit vielen verschiedenen Veranstaltungsorten über die gesamte Innenstadt verstreut?

Auch die Idee mit zahlreichen attraktiven Festival-Satelliten hat in München Tradition und erweitert sogar Einheimischen den Horizont. Vor zwei Jahren haben durch das Comicfestival viele alteingesessene Münchner erstmals das urige Bier & Oktoberfest-Museum besucht und waren begeistert von dieser Entdeckung. In diesem Jahr wird es sich mit dem in prächtigen Räumlichkeiten beherbergten Jagd & Fischerei-Museum in der Münchner Fußgängerzone – hier findet wie gesagt die große Helmut Nickel Ausstellung statt - oder den anderen neuen Locations ähnlich verhalten. Die Idee eines Comicfestivals mit mehreren Standorten ist ja kein Münchner Phänomen, große Festivals wie Angouleme, Erlangen oder A Coruña finden ja auch an vielen Standorten statt, dadurch kann in der Innenstadt ein Comicfieber entstehen. Alle Veranstaltungsorte liegen im Münchner Zentrum und sind durch maximal 10-minütige Fußwege voneinander getrennt. Schön ist auch, dass diesmal an allen Abenden des Festivals die Glockenbach-Werkstatt als abendlicher Biergarten und Treffpunkt der Comicszene zur Verfügung steht.     

Die Comicbörse am Samstag soll größtenteils im Freien stattfinden. Was passiert, wenn es Hunde und Katzen regnet?

Wir werden im Innenhof des Künstlerhauses ein Zelt für die Comicbörse aufstellen. Im Gegensatz zu sonstigen Verkaufsveranstaltungen ist der Eintritt hier frei und wir hoffen dass sowohl die Comicbörse als auch die Verlagsmesse und die weiteren Veranstaltungen von der räumlichen Nähe profitieren. Wir bemühen uns außerdem noch darum in direkter Umgebung weitere Flächen für die Börse zu gewinnen.  

Was wäre für euch als Organisatoren das optimale Fazit, wenn das Wochenende vorbei ist?

Optimal wäre es wenn die Festivalbesucher, die Künstler, die Verlagsvertreter, die Festivalleiter und alle anderen Beteiligten nach der Veranstaltung auf vier wunderbare und unvergessliche Comic-Tage zurückblicken würden und sich gemeinsam auf 2013 freuen.

In diesem Sinne freuen wir uns auf ein tolles Festival mit vielen Besuchern, schönem Wetter und viel Gedankenaustausch zum Thema »Comics«.

Weiterführender Link:

Aktuelle Information rund um das Großereignis in München gibt es auf der Homepage des Comicfestivals.