Sommeraktion

Navigation: Start Kolumnen Comic heut' nich', Comic morg'n BLOG: Comic heut' nich' - Folge 5: GCT-Comics - Teil 2

BLOG: Comic heut' nich' - Folge 5: GCT-Comics - Teil 2

Horrorschocker GCT 2012

Nur noch zwei Mal schlafen und dann findet der Gratis Comic Tag 2012 statt. Der kommende Samstag gehört den Comics. CRON hat alle 30 Gratiscomics für seine Leser unter die Lupe genommen.

Comic heut' nich', Comic morg'n …

Rapid Comics Comments von Matthiaz Hofmann
2012/KW19 - Folge 5: GCT-Comics, Teil 2 von 3


Ich spare mir diesmal eine längere Einleitung, denn es gilt zehn weitere Hefte zu kommentieren. Deshalb nur die Bemerkungen, dass ich meinen Hut ziehe vor jedem Comichändler, der es schafft, alle 30 Hefte in dieser kurzen Zeit bis zum GCT zu lesen (wahrscheinlich kaum einer).

Und noch dieser Hinweis: Die Reihenfolge der kommentierten Hefte ist bewusst rein willkürlich und nicht nach Verlagen sortiert. Auch wenn mich einige dafür hassen, habe ich mich zu einer kleinen, politisch korrekten Kategorisierung durchgerungen:

  1. »Haben-muss« (must-have )
  2. »Engere Auswahl« (short-list)
  3. »Kann man nehmen, muss man aber nicht« (nice-to-have)

Und weiter geht's!


Garfield
Egmont Balloon
Comics für KIDS
Zwei Kurzgeschichten

Garfield GCT 2012Dies ist der Beitrag für die Kleineren. Der verfressene Kater Garfield in der 3D-Computerversion wie man ihn aus Film und Fernsehen kennt. Mich persönlich kann man mit Garfield jagen. Schon die Zeitungsstrips fand ich zum Einschlafen. Und das, obwohl ich Katzen-Fan bin und ähnliche gelagerte Klugscheißer wie Alf (der vom Planeten Melmac) früher ganz cool fand.

Dessen ungeachtet hat Garfield ziemlich viele Fans und ist für Klein-Kids genau der richtige Comicstoff. Die Geschichten im Heft sind gar nicht mal so übel. Ich bin sogar positiv überrascht. Die richtigen Hardcover-Alben sind mit 5,99 Euro auch einigermaßen erschwinglich. »Kann man nehmen, muss man aber nicht«



Aldebaran
Epsilon
Komplettes Album

Aldebaran GCT 2012Das ist einer der Comics, die vom Preis-Leistungs-Verhältnis am besten sind. Ähnlich wie die GCT-Hefte von Splitter, Schreiber & Leser oder ECC, bekommt man hier ein komplettes frankobelgisches Album für »lau«.

Leos Aldebaran ist Teil eines wahren Science Fiction-Epos'. Es gibt einen detailliert ausgebauten Hintergrund, viele interessante Charaktere, eine spektakuläre Flora und Fauna und eine spannende Handlung. Hier kann man richtig eintauchen und sich von der Story treiben lassen. Die komplette Geschichte liegt als preisgünstige Gesamtausgabe vor und wird zusammen mit den Folgezyklen im Heft beworben.

Die Comics von Leo gehören in Frankreich übrigens zu den beliebtesten Science Fiction-Serien der letzten Jahre. Hier kann man blind zugreifen. Zur Aldebaran Gesamtausgabe habe ich vor Monaten eine ausführliche Rezension geschrieben, die bei Splashcomics nachzulesen ist. Ich habe jedenfalls noch keinen getroffen, der Aldebaran oder Nachfolger wie Betelgeuze und Antares gelesen hat und sie nicht toll fand. »Haben-muss«


Horrorschocker
Weissblech
Auswahl von Kurzgeschichten

Horrorschocker GCT 2012Weissblech Comics stehen für Trash, Pulp, Horror, Science Fiction, Fantasy, ruhig auch deftiger, ruhig auch mal »Nur für Erwachsene«. Die hier zusammengestellte Mischung repräsentiert die beiden Anthologie-Titel Horrorschocker und Welten des Schreckens ganz gut.

Levin Kurio & Co. haben das Gespür für abgefahrene Unterhaltung im Geiste der alten EC-Comics wie Tales from the Crypt. Geboten werden drei Pointengeschichten, die allesamt gut gezeichnet sind.

Weissblech ist auch einer der Verlage, der das GCT-Prinzip vollkommen verstanden hat. Man stellt den Verlag und sein Konzept vor, bietet Appetizer für seine Serien und macht umfassend Werbung für das restliche Programm.

Ich habe eine Schwäche für diese Art Comics, die mit einer klaren Vision und viel »Spaß an der Freud'« gemacht sind, deshalb »Engere Auswahl«.

 


 

Piratengold
Undergroundcomix
Auswahl von Kurzgeschichten

Piratengold GCT 2012Undergroundcomix ist ein Kleinverlag, der in eine ähnliche Kerbe schlägt wie Weissblech, jedoch nicht so kontinuierlich präsent ist. Zu Erlangen kommt eine Anthologie zum Thema »Piraten« auf den Markt. Auf diese soll das Heft einstimmen und bietet eine Comicauswahl von Leuten wie Steff Murschetz oder Elbe-Billy.

Auf dem Cover steht »Auf Kaperfahrt mit Deutschlands besten Zeichnern«. Da hat man die Piratenfresse aber ganz schön voll genommen. Die Zeichnungen zeigen jedoch allesamt Potential. Wirklich schwachmatige Passagen sind nicht zu erkennen.

Das Thema »Piraten« ist durch Kino-Blockbuster wie Flucht der Karibik wieder populärer geworden, allerdings hat man sich auch etwas daran sattgesehen. Unterm Strich bleibt eine interessante Anthologie mit etwas vorhersehbaren Stories und herzeigbaren Zeichnungen. Weil das Heft mir irgendwie sympathisch ist: »Engere Auswahl«.

 


 

Nocturnal Nemesis/Grimore
Comic Culture
Auswahl von Leseproben

Nocturnal Nemesis/Gerimoire GCT 2012Die Comics des Comic Culture Verlags hatte ich bislang gar nicht groß auf dem Radar. Als einer, der den Comic Report mit-herausgibt, ist dies natürlich nicht hinnehmbar. Deshalb war ich gespannt darauf, was mich erwartet.

Das Heft ist eines dieser Sammelsurium-Titel, die für den GCT eigentlich wie Gift sind. Unbekannte Serien, zusammengewürfelte Comics, von einem Verlag, der im Comicfachhandel kaum stattfindet … wie soll man das an den Fan bringen? Könnte sein, dass dies einer der Titel wird, die es dieses Jahr am schwersten haben.

Dessen ungeachtet sind alle drei Beiträge in dem Heft für sich genommen reizvoll. Guido Neukamms Nocturnal Nemesis ist eine düstere Horror-Fantasy-Vision über Menschen, Vampire und Werwölfe. Marika Herzogs Grimoire ist ein deutscher Fantasy-Manga. Und Daniel Gramschs Slackers Unlimited ist für die Cartoon-Fraktion genau richtig. Gramschs Comics sind am schnellsten zugänglich und wirklich witzig. Die beiden anderen werden mit langen Einleitungen immerhin vorgestellt, so dass man sich einlesen kann. Hat man das getan, ist auch schon alles zu Ende.

All diese verschiedenen Comics in ein Heft zu klemmen, war nicht die beste aller Entscheidungen, weil alle komplett andere Lesergruppen ansprechen. Sowohl Neukamm, als auch Herzog können gut zeichnen, und so hat die Sache den positiven Nebeneffekt, nämlich den dass ihre Kunst einer größeren Leserschicht vorgestellt wird. »Kann man nehmen, muss man aber nicht«


Blue Evolution
TheNextArt
Komplettes Heft

Blue Evolution GCT 2012TheNextArt ist der Verlag, der den Potsdamer Zeichner Tomppa im Programm hat, der letztes Jahr diesen Todd McFarlane-Wettbewerb gewonnen hat. Man produziert vorwiegend Comics für die Hefte-Klientel.

Blue Evolution sieht auch so aus, als ob da früher einer sehr viele Image und Top Cow Comics gelesen hat. Zeichner Marian Kretschmars Stil ist noch etwas, sagen wir »unfertig«. Da schimmert noch deutlich eine gewisse Fanzine-Qualität durch. Der Seitenaufbau der Panels ist geradezu experimentell und wechselt ständig, was der Lektüre die Qualität einer Tortur gibt. In die Handlung wird der Leser einfach reingeworfen. Dass das Heft die Nummer 1 von einer »Volume 3« ist, wirkt zusätzlich irritierend.

Der Verlag wird nicht vorgestellt. Das restliche Programm auch nicht. Jetzt könnte man sagen: Alles falsch gemacht und Chance verpasst. Das ist schade. Eigentlich. Hier wäre mehr drin gewesen. »Kann man nehmen, muss man aber nicht«


 

Thorgal
Splitter
Zwei Kurzgeschichten

Thorgal GCT 2012Wie man es richtig macht, zeigt dieses Heft. Splitter hat die Fantasy-Serie Thorgal ausgewählt, bringt zwei seltene Kurzgeschichten, ergänzt diese mit einer umfassenden Übersicht über die Serie und alle Alben und druckt auch noch sein Sommerprogramm auf der letzten Seite ab.

Über Thorgal selber muss man nicht mehr viel schreiben. Sie zählt zu den absoluten Fantasy-Klassikern des frankobelgischen Comics. Splitter bringt die komplette Saga in einer Werkedition als Hardcover neu auf den Markt. Dieses Heft zeigt die gelungene Zeichenkunst von Rosinski und gibt Einblick in die Welt von Thorgal. »Haben-muss«




Spider-Man
Panini
Comics für KIDS
Komplettes Heft

Spider-Man GCT 2012Meine Lieblings-Marvel-Superhelden sind zwar die Fantastischen Vier, aber Peter Parker kommt direkt danach. Spider-Man darf natürlich beim GCT nicht fehlen. Schließlich kommt auch bald ein neuer Film in die Kinos und die Heftserie erreicht im Sommer die Jubelnummer 100.

Geboten wird das US-Heft vom »Free Comic Book Day 2011«. Dan Slott schrieb eine unterhaltsame und sogar lustige Story, die Humberto Ramos in seinem eigenem Stil, einer Art Manga/Image-Hybrid, umgesetzt hat. Für Superhelden-Fans ein »Haben-muss«, für den Rest »Kann man nehmen, muss man aber nicht«

 


 

Die Katze des Rabbiners
Avant Verlag
Heftlange Leseprobe

Die Katze des Rabbiners GCT 2012Diese Serie ging bislang an mir vorbei. Als sie rauskam, hatte sie mich irgendwie nicht wirklich interessiert. Selbst als alle davon geschwärmt haben, hat es nicht Klick gemacht. Deshalb war ich erfreut, dass ich jetzt gratis in Joann Sfars Religionscomic reinlesen konnte.

Die Katze des Rabbiners ist nicht auf den Kopf gefallen. Der aus ihrer Sicht erzählte Comic beginnt so: »Juden mögen keine Hunde. Ein Hund beißt dich, läuft dir nach und bellt dich an. Und die Juden ließen sich derart lange beißen, verfolgen und anbellen, dass sie letztendlich die Katzen den Hunden vorzogen. Na ja, wie es bei den anderen Juden ist, weiß ich nicht, aber mein Herr, der sagt, dass es so ist. Ich bin die Katze des Rabbiners. Ich störe ihn nicht, wenn er liest.« Und während sie das sagt, sitzt sie mitten auf dem Buch, das der Rabbiner gerade liest.

Die Katze hat einen Papagei gefressen und kann seit dem sprechen wie ein Mensch. Also verwickelt sie den Rabbiner in philosophische Runden, die oft auch theologische Momente haben.

Alles in allem ein überaschend cooler Comic, der bei vielen, die sich auf ihn einlassen, für ein paar Aha-Momente hervorrufen dürfte. »Haben-muss«

 


 

Blue Exorcist
Kazé Manga
Ausführliche Leseprobe

Blue Exorcist GCT 2012Manga sind dieses Jahr nicht viele dabei. Der neue Verlag Kazé, der erst im März mit seinen Manga auf dem deutschen Markt aktiv geworden ist, hat zwei Titel ins Rennen geschickt.

Diese Hefte sind in japanischer Leserrichtung und natürlich schwarzweiß. Als Bonus gibt es ein Poster in der Heftmitte.

Grob einsortiert ist Blue Exorcist ein Shonen-Manga aus dem Fantasy/Horror-Genre. Der Junge Rin Okumura ist der Sohn einer menschlichen Frau und Satan. Statt Satan als Wirt auf der Erde zu dienen, wird er Exorzist und lehnt sich gegen seinen Vater auf.

Der Manga von Kazue Kato ist gut gezeichnet und verkommt nicht zur Action-Orgie. Im Gegenteil, es ist gar nicht so viel Action vorhanden, wie man vermuten könnte. Für Manga-Fans ein interessanter Titel, der das Reinschnuppern lohnt, also »Haben-muss«. Für alle andere doch eher: »Kann man nehmen, muss man aber nicht«

Morgen geht es weiter mit den Schlümpfen, Holzhof Comics, Don Quijote und dem ganzen Rest.

Abbildungen © den jeweiligen Verlagen 

Alle Hefte 2012: Kurz Kommentiert: Teil 1 - Teil 2 - Teil 3


Kommentar abgeben? Kein Problem!
Und zwar hier in unserem Forum: Comic Report Forum


Weiterführender Link:

Homepage des Gratis Comic Tages: Gratis Comic Tag


Über das Blog

Mit »Comic heut' nich', Comic morg'n …« räumt Matthiaz [sic!] auf, denn jede Woche flattern ziemlich viele Comics auf seinen Redaktionstisch. Nicht alles eignet sich für lange Abhandlungen, aber vieles ist es wert, dass man ein paar Worte darüber verliert. Also macht er es sich bequem und schreibt darüber. Und manchmal auch darüber hinaus …

Copyright © Comic Report Online - Das unabhängige Comic-Magazin: Aktuelle Meldungen, Analysen, Interviews 2011-2014

Template by Joomla Themes & Projektowanie stron internetowych.