Leserumfrage 2011: Ergebnisse

Veröffentlicht: Dienstag, 09. August 2011

Abt: Wer fragt, dem wird geholfen

»Weiter so!«

Was die Leser von Comic Report Online halten,
wie viele von ihnen Comics online bestellen und weitere Erkenntnisse

Im April 2011, als der erste COMIC REPORT gerade gedruckt wurde, haben wir damit begonnen, die Homepage mit Inhalten zu füllen. Zuerst waren »nur« Leseproben aus unserem Buch und ein paar Nachrichten geplant, doch die Webseite entwickelte schnell ein Eigenleben. Im Juli wurde die Bezeichnung »Comic Report Online« (CRON) geboren und damit das Webangebot des Reports offiziell zum »Online-Magazin« gemacht.

Was wir fast täglich feststellen können: Das Interesse am COMIC REPORT und CRON ist groß. Die Leserzahlen (Pageviews, Hits, etc.) gehen stetig nach oben. Auch das nur ein paar Monate alte CR-Diskussionsforum schaffte es quasi aus dem Stand, zu einem beliebten Tummelplatz für Leser und Diskussionsfreudige zu werden.

Die Webpräsenz des COMIC REPORTs ist momentan ein zusätzlicher kostenloser Service, der just for fun auf- und ausgebaut wird. Das beinhaltet automatisch eine gewisse Experimentierfreude, besonders was all jene Beiträge betrifft, die keine reinen Nachrichten sind.

Zusätzlich haben wir im Juli eine kleine Umfrage durchgeführt, um die Meinung der Leser zu erfahren. Die Resonanz war erfreulich hoch. Die Ergebnisse wurden inzwischen ausgewertet und werden hiermit präsentiert. Zu jeder Frage konnten zusätzliche Kommentare abgegeben werden, eine Möglichkeit, die viele nutzten.

Die ersten paar Fragen beschäftigten sich mit CRON. Desweitern wurden Fragen zum Online-Kaufverhalten und zum Gratis-Comic-Tag gestellt.


Wie gefällt ihnen COMIC REPORT ONLINE (CRON), die Homepage des Comic Reports? Bewertung nach Schulnoten (1-6)

Abbildung 1

Nimmt man die beiden besten Noten (sehr gut und gut) zusammen, so ergibt sich eine positive Benotung von 86,5% der Abstimmenden. Fast jeder Vierte findet die Webseite sogar sehr gut. Das ist fast schon ein Traumergebnis, wenn man bedenkt, dass es CRON erst seit wenigen Monaten gibt.

Allerdings war die Frage etwas unscharf formuliert. Gemeint waren die Inhalte und die meisten haben dies wohl auch so verstanden. Die Programmierung des Seite, das CMS, ist durchaus suboptimal. Das ist uns bewußt.

Einer, der die Note 5 vergeben hat, hatte dies glücklicherweise auch begründet und meinte ergänzend: »Inhaltlich würde ich eine 1 vergeben; es ist die Technik, die zur schlechten Note führt: Nicht auffindbare Permalinks, geschredderter RSS-Feed, unzureichendes Kategorien- und Schlagwort-Management: Das kriegt jedes OpenSource CMS wie Wordpress besser hin.«

Zwei weitere Meldungen gehen in die gleiche Richtung:

»Finde die "Kopfleiste" (Start; News; etc.) mit den entsprechenden Drop-Downs etwas irreführend, da ich das ein oder andere mal einen Artikel erneut lesen wollte und ich des Öfteren nicht dort gelandet bin, wo ich hin wollte. Also bitte etwas deutlicher "separieren".«

»Nicht so gut: Die rotierenden Meldungen am rechten Rand, die nicht einzeln auffindbaren und verlinkbaren Kurzmeldungen. Auch die Navigation ist verbesserungswürdig.«

Die Hinweise sind angekommen und die Umsetzung wird geprüft. Leider sind wir keine Programmierer und nutzen das uns empfohlene CMS nur als Anwender. Wer hier weiterhelfen kann, der kann sich gerne melden. Da CRON als nichtkommerzielle Plattform komplett ohne Werbung auskommt, sind wir auf freiwillige Helfer angewiesen.

Wie oft besuchen sie COMIC REPORT ONLINE?

Abbildung 2

Dieses Ergebnis ist selbsterklärend. Mehr als die Hälfte der Leser kommt einmal oder mehrmals die Woche vorbei. Seit wir einen RSS-Feed etabliert haben, gilt für viele dieser zusätzliche Kommentar eines Teilnehmers: »RSS-Feed abonniert, also immer, wenn News kommen.«

Seit geraumer Zeit veröffentlicht CRON, mit Ausnahme der Wochenenden, jeden Tag neue Beiträge, mindestens einer, manchmal bis zu drei. Immerhin lockt diese Tatsache knapp 4% sogar mehrmals täglich auf die Seiten.

Welche Comics lesen sie bevorzugt? (bitte drei auswählen)

Abbildung 3

Hier ist eine starke Präferenz für die guten alten Frankobelgier (knapp 72% in den »Top 3«), wo man hier nicht nur die klassischen Abenteuerstoffe sehen muss, sondern auch die modernen Vertreter.

Bei den Auswahlmöglichkeiten ist uns ein eigentlich unentschuldbarer Lapsus passiert. »Manga« wurde nicht zur Selektion angegeben. Das sollte keine Beeinflussung sein, sondern ist schlicht vergessen worden und als wir es merkten, hatten bereits viele abgestimmt. In den Kommentaren gab es daher einige Bemerkungen wie diese:

»Ich lese auch Mangas, Manhwas, US-Comics, vereinzelnd Strips. Eigentlich so ziemlich alles, außer Superhelden, Disney (hatte ich viel als Kind gelesen) und "Generation Lehning".«

Manga wurde übrigens am meisten zusätzlich genannt, darüber hinaus Zeitungscomics und Webcomics.

Dass man nur drei Bereiche auswählen konnte, sollte die drei Top-Präferenzen erzwingen. Im Nachhinein gesehen, würden wir es nicht mehr so festlegen, sondern in Zukunft mit einer Wertung von 1-10 frei wählen lassen.

Graphic Novels sind mit mehr als 42% nach den Frankobelgiern das zweitbeliebteste Segment. Interessant ist die Tatsache, dass ein stärkeres Interesse an deutschen Comics besteht, obwohl die Meinung bei manchen Händlern vorherrscht, diese würden sich schwer verkaufen.

Aus den zusätzlichen Anmerkungen der Teilnehmer dieser Frage sei dieser Kommentar kommentarlos  veröffentlicht, der sich mit dem Label »Graphic Novel«auseinander setzt: »Mit dem Graphic Novel-Hype in Deutschland ist auch der Kunst-Wahn ins Comic-Geschäft eingezogen, dadurch sind vor allem Genre-Arbeiten, aber auch Comics (was sind Graphic Novels anderes als Comics) generell etwas. Bei all dem Hype fehlt mir da die Kritik. Deutsche Graphic Novels sind die Langweiligsten, die ich kenne, mit Ausnahme von vielleicht Mawil, aber der nennt sie nicht so.«

Für CRON heißt das Gesamtergebnis, dass die bisherige Mischung ganz gut passt. Wir versuchen dennoch auch spezielle Themen regelmäßig zu berücksichtigen, so dass auch z.B. die »Generation Lehning« nicht vergessen wird.

Welche Beiträge interessieren sie am meisten? (bitte drei auswählen)

Abbildung 4

Bei dieser Fragestellung ging es darum, welche Beiträge besonders interessant für die Leser sind. Hier wurden auch Dinge genannt wie Leseproben, Rezensionen oder Programmvorschauen, die bislang nicht regelmäßig vorgesehen waren bzw. sind. Es zeigt sich aber, dass bei immerhin 37% die Programmvorschauen unter den »Top 3« der interessantesten Beiträge sind. Das könnte verwundern, sind doch Programmvorschauen Bestandteile fast jeder Verlagswebseite. Dennoch gibt es offenbar größeren Bedarf nach einer neutralen, zentralen Stelle, wo man solche Informationen präsentiert bekommt oder abrufen kann.

Von den drei Spitzenreitern (News, Kurzinterviews und Kurzartikel) überrascht, dass kurze Interviews sehr beliebt sind. Die sonstigen Leserreaktion belegen, dass man gerne auch Gespräche mit Verlagen und Machern aus der Szene liest, und nicht nur die sonst vorherrschenden Interviews mit Zeichnern und Autoren. Wir werden dies in Zukunft weiterhin berücksichtigen.

Was Kommentare und Kolumnen betrifft, so wird eine Verlinkung mit dem Forum und damit eine Diskussion über die entsprechenden Inhalte bevorzugt. Dass es dort teilweise ungestüm und ruppig zu geht und manchmal meilenweit am Thema vorbei, liegt in der Natur des wilden Internets. Die im Hintergrund präsente »Peanut Gallery« bei Diskussionsforen im Netz ist beim COMIC REPORT-Forum recht groß, wie wir immer wieder in Gesprächen, Telefonaten und per eMail erfahren. Aber das ist wie im richtigen Leben, wenn verschiedene Meinungen und Gemüter aufeinander treffen: Oftmals werden wichtige Informationen ausgetauscht, und der Rest dient der Unterhaltung.

Da Rezensionen verstärkt gewünscht werden, sollen diese in absehbarer Zukunft regelmäßig veröffentlicht werden, jeweils ergänzt mit aussagekräftigem Bildmaterial und Leseproben.

Welche Themen und Bereiche interessieren sie besonders? (bitte drei auswählen)

Abbildung 5

Anders als bei der vorigen Frage, wurden hier die Inhalte abgefragt. Natürlich gibt es noch viel mehr Themen, denn Länder wie Italien, Spanien, England oder die Niederlande haben auch einen Comicmarkt. Man sollte hier wieder seine drei Favoriten nennen.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Interessensspektrum der CRON-Leser sehr breit gefächert ist. Neben den zu erwartenden Favoriten wie dem Comicmarkt im Allgemeinen und dem deutschen Markt im Speziellen, sind genauso Texte über Comicinhalte oder die Künstler gefragt. Selbst Beiträge über den Sammlermarkt, also antiquarische Comics, tauchten bei knapp 15% der Teilnehmer unter den drei Themen auf, die sie am meisten interessieren.

Der Markt in Frankreich interessiert viele besonders, weil man hier im Gegensatz zu den USA eher an der Sprachbarriere scheitert. Der Schwerpunkt der Berichterstattung von CRON wird weiterhin auf dem deutschen Markt liegen, mit regelmäßigen Ausflügen in die USA. Wir suchen jedoch ab sofort einen Autor, der sich auf dem frankobelgischen Markt auskennt und sein Wissen mit unserer Leserschaft teilen möchte, vielleicht mit einer sporadisch erscheinenden Kolumne.

Welche Inhalte fehlen oder sind unterrepräsentiert?

Diese Frage konnte jeder frei beantworten. Viele der Teilnehmer finden nichts, was fehlen würde, was Antworten belegen wie »bin mit der Homepage sehr zufrieden«, »passt schon« oder »bis jetzt ist die Mischung ganz gut«. Besonders schön sind für uns sind Antworten wie diese: »Für mich ist der Aufbau absolut perfekt und inzwischen meine 1. Anlaufstelle geworden! Weiter so!!!«.

Nachfolgend eine Auswahl der Vorschläge, die nach Meinung einzelner Leser unterrepräsentiert sind oder ganz fehlen:

Mehr rund um Veranstaltungen; Zeichner und Autoren; Ich möchte gerne Informationen über die Veröffentlichung bzw. weitere 2. und 3. Verwertungen der verschiedenen Comicserien (Das kann durchaus durch Verlinkungen auf die entsprechenden Seiten geschehen). Zum Beispiel sind diverse Comicserien unter anderem Namen in anderen Comics als 2. Serie gelaufen - siehe Zack, Primo Yps usw.; Comicthemen in anderen Bereichen, z.B. Filme und Musik zu Comic-Verfilmungen. Ich find es toll, wenn man sich zu einem Comic die passende Atmosphäre zu Hause basteln kann, um ein Comic auch durch andere Faktoren individuell genießen zu können; mehr Interviews mit Verlegern und Zeichern; Leseproben und Storys als Comicvorstellungen analog ZACK; Rezensionen; Mangas, deutsche Strips und Webcomics; genaue Quellen; Sammlermarkt (Antiquariat); der Manga-Markt; Talent-Scouts - online -Inhalte / Free-Content; eigentlich läuft alles ganz gut. Vielleicht könnte man auf Online-Comics und Nostalgie-Comics etwas (mehr) eingehen; Mir gefallen die Interviews, mit Leuten aus den Verlagen, daher bitte noch mehr davon; "Sammlermarkt" / antiquarisch (z.B. Portraits älterer nicht mehr existenter Verlage wie WILLIAMS, bsv, usw.); Messeberichte; Mehr ausführliche Rezensionen über wichtige Neuerscheinungen. Umfassendere Vorstellungen von "neuen" Zeichnern und Autoren, die z.B. bei Splitter erscheinen; alte Comic Klassiker (US Zeitungsstrips); ich weiß nicht ob man da überhaupt ran kommt, aber mich würden die Verkaufszahlen von Panini in Deutschland interessieren; Ich bin soweit mit dem Umfang zufrieden, mir fehlt nichts. Zugunsten der Übersichtlichkeit sollte CRON mMn nicht mit zu diversifizierten Inhalten "überfrachtet" werden; deutsche Indie-Szene; These: Viele Leser bevorzugen Comics, die einem bestimmten Genre und/oder einem bestimmten Zeichenstil entsprechen. Frage: Können Comics bzgl. Genre und Zeichenstil sinnvoll kategorisiert werden (bei Genre sicherlich, vgl. bspw. Krägermanns Comic Katalog)?; Eigentlich habe ich bisher nichts vermisst. Vielleicht etwas in die Richtung Verlagsgeschichte(n). Gemeint ist damit nicht unbedingt die Nostalgieecke (Lehning, Bastei), sondern eher etwas wie das "Comicplus+ Jubiläumsbuch". Obwohl das für den Onlinebereich zu aufwändig werden wird. Oder eine Kolumne zu Skurrilitäten der Comicbranche oder kuriosen Comics wie dem Bändchen "The Leather Nun and other incredibly strange Comics" von Paul Gravett. Da fällt mir doch spontan noch etwas ein: Eine Serie über bekannte Comicsammler als Videoclip. Damit man sieht wie es bei denen zuhause ausschaut; Werkstattgespräche mit deutschen Comicschaffenden, Meinungen aus dem Fachhandel; Zeitungscomics und Webcomics Die nostalgischen Sachen (Wick, Lehning usw.) halte ich eher für überrepräsentiert; Comicverfilmungen in TV und Kino; Ich halte die bisherige Mischung für sehr ausgewogen. Lediglich Entwicklungen (oder eben Stagnationen, was die Präsenz von Comics betrifft) im Buchhandel dürften stärker berücksichtigt werden, auch eine größere Zahl an Rezensionen (gerne auch von Webcomics) würde den derzeit wirklich riesigen Markt besser abdecken; Blick auf das europäische Ausland (z.B. BeNeLux, England), Internationales (Südamerika, Japan); italienische Comics; Interviews allgemein.

Man merkt hier sehr schön, dass die Interessen extrem breit gestreut sind. Die Kunst wird sein, die richtigen Schwerpunkte zu setzen. An Beispielen wie Manga oder Nostalgie-Comics kann man sehen, dass diese Themen zwar wichtig und von Interesse sind, aber gerade bei ersterem gibt es viele andere Quellen im Netz. Hier wäre es wohl am sinnvollsten, wenn man eine Rubrik hätte, die alle ein, zwei Monate das Interessanteste zusammenfasst. Und natürlich braucht man zuerst einen Experten, der das für die Leser von CRON macht …

Webcomics wurden verhältnismäßig oft genannt. Zu diesem Bereich startet, wie es der Zufall will, diese Woche eine neue Kolumne von Alexander Lachwitz.

Über den Sammlermarkt werden wir uns ebenfalls Gedanken machen. Da gibt es viele Experten, aber das Feld ist so speziell, dass man es wohl nur durch ein Team von Kennern abdecken kann.

Tiefschürfende Analysen sind bei CRON momentan nicht vorgesehen. Dafür fehlen schlicht die nötigen Ressourcen. Der Schwerpunkt liegt auf schneller Information, Meinungen und Kommentaren. Im gedruckten COMIC REPORT werden dagegen auch längere, möglichst ausgewogene Beiträge zu finden sein, die mehr ins Detail gehen und dem Referenzcharakter des Buchs entsprechen.

Für uns ist wichtig, dass die inhaltliche Mischung grundsätzlich stimmt und gut aufgenommen wird. Und die zusätzlichen Wünsche zeigen, dass CRON eine sehr diversifizierte Leserschaft hat, die ein hohes Detailwissen besitzt und gerne über den Tellerrand hinausschaut.

Bestellen sie Comics online?

Abbildung 6

Diese und die folgenden Fragen hatten nichts mit CRON zu tun. Wir werden in Zukunft immer mal wieder kleine Umfragen machen, um gewissen Trends auf der Spur zu bleiben. Ein wichtiges Thema, das jedoch nicht nur die Comic-Branche beschäftigt, sondern den ganzen Buchhandel und im Prinzip den gesamten Einzelhandel, ist das Online-Shopping.

Wir wollten allgemein wissen, ob unsere Leser ihren »Stoff« auch im Internet bestellen. Ein Comic ist oft und für viele generell ein haptisches Erlebnis, was man beim Stöbern in Online-Shops nicht hat. Trotzdem bestellen immerhin etwas mehr als 76% der Teilnehmer dieser Umfrage im Internet. Ein Drittel bestellt sogar regelmäßig.

Manche nutzten die Kommentarfunktion und schränkten ein: »Ich bestelle eigentlich nur Antiquarisches und US-Originale. Letztere, weil die halt per Direktimport oder Amazon meist wesentlich billiger sind. Bei allem was unter die Buchpreisbindung fällt unterstütze ich lieber die Händler vor Ort.«

Andere ergänzten: Ich kaufe auch viel und tausche im Laden, wo ich auch meine eigenen verkaufe...; Online: Bis jetzt noch nicht; Beim "regelmäßig" handelt es sich (nahezu) ausschließlich um meine US-Abos. Das Gros meiner Comiceinkäufe wird jede Woche im Comicshop gekauft; selten mal Antiquarisches.

Wo bestellen sie online ihre Comics?

Abbildung 7

Bei dieser Frage haben manche vielleicht mehr hinein interpretiert als nötig, denn fast genau ein Drittel der Teilnehmer hat die Frage übersprungen. Das sind mehr als der Anteil, der geantwortet hat, dass er Comics online kauft. Glücklicherweise haben rund 66% diese Frage beantwortet, so dass dennoch ein aussagekräftiges Ergebnis zustande gekommen ist.

Hier waren Mehrfachnennungen möglich. 64% bestellen bei Comicfachhändlern, die einen Online-Shop betreiben. Etwas mehr als jeder Zweite bestellt aber auch bei Amazon. Die Dominanz des global agierenden Social-Commerce-Versandhauses zeigt sich alleine, wenn man im Familien- und Bekanntenkreis fragt, wo man letztes Jahr seine Weihnachtsgeschenke gekauft hat. Wer kaum mehr Zeit hat, sich ins Einkaufsgetümmel zu werfen und genau weiß, was er will, der befriedigt seinen Comic-Konsum auch gerne mit Onlineeinkäufen. Noch hat der Comicfachhandel hier die Nase vorn.

Hier gab es sehr viele zusätzliche Kommentare und die Nennung von sonstigen Bezugsquellen. Einige bestellen auch direkt beim jeweiligen Verlag, um diesen zu unterstützen. Eine Auswahl der Kommentare:

eBay; bestelle gezielt im Onlineshop des Fachhandels bzw. auf dem Comicmarktplatz, da es sich vor allem um antiquarische Comics handelt; buecher.de; meistens direkt beim Verlag; kaufe meine Comics auf Festivals und im Buchhandel; Freibeuter Shop und ICOM Independent Comic Shop; schwer erhältliches Antiquariat wird i.d.R. über den Comicmarktplatz oder eBay gekauft/bestellt; ich geh in den Comic-Shop, mag den persönlichen Kontakt dort; gebrauchte bei der Sammlerecke und Amazon, neue im Comicladen.

Am coolsten, weil frechstes und schamlosestes product placement, ist dieser Kommentar: »Bestelle direkt bei Avant«. Dann hoffen wir mal, dass man dort auch die Comics von Panini, Ehapa, Carlsen, Splitter, Reprodukt und all der Kleinverlage bekommt …

Wie empfinden sie die Anzahl von 44 Comics des 2. Gratis-Comic-Tags?

Abbildung 8

Viel wurde gesprochen und geschrieben über den zweiten Gratis-Comic-Tag mit seiner hohen Anzahl an Gratiscomics. Wie sehen das unsere Leser?

Knapp 63% ist die Anzahl zu viel, knapp ein Drittel findet sie genau richtig und nur weniger als drei Prozent meinen, dass es ruhig noch mehr Auswahl geben könnte.

Diese Frage haben knapp 22% der Teilnehmer übersprungen. Warum sie dazu nichts sagen wollen, ist nicht ganz klar. Ist ihnen der GCT egal? Das Ergebnis könnte durchaus repräsentativ sein. Es bestätigt den Trend, der sich in den bisherigen Diskussionen herauskristallisiert hat: weniger ist mehr.

Auch hier gab es viele zusätzliche Kommentare, von denen wir einige in wahlloser Reihenfolge wiedergeben möchten:

Ich habe in Augsburg nicht festgestellt, dass 44 Comics vorlagen; Hab mich dazu auch schon im Comicforum geäußert (Eintrag von calohn); Qualitativ schlechte Fancomics (Comics Culture) sind kontraproduktiv für dieses Event. Die wollte im örtlichen Comicladen keiner, nicht mal geschenkt. Lagen auch noch nach zwei Wochen rum; Comics kann es nie genug geben, aber man sollte vielleicht darauf achten, dass nicht Nicht-Comics darunter sind - etwa die Satzungen von Vereinen... Und vielleicht solle man die Händler eine Auswahl treffen lassen dürfen. Indies könnte man durch ein geringeres Teilnahmegeld fördern und das über die größeren finanzieren. (Ehapa ist natürlich kein Indie). Es geht ja schließlich auch darum den Markt, bzw. dessen Nachwuchs zu fördern und natürlich würden die großen (etablierten - Reprodukt würde ich auch dazu zählen) irgendwann auch davon profitieren...; Nicht zu wenig, aber wenn sich geeignete Comics (und Verlage) anbieten, könnte man auch mehr aufnehmen. In erster Linie ist der GCT ja für eventuelle Neukunden gedacht und nicht für das Phänomen "Komplettsammler"; zu viele zum "anfixen". wenn dann bitte komplette Stories; Eigentlich ok, wenn die Händler dann auch mehr rausrücken würden. In Berlin war es sehr gemischt. Ein Buchhändler (Hugendubel) rückte nur 1 (einen!) und ein Comicspezialist (Modern Graphics) nur 2 Hefte heraus. Das ist am Kunden vorbei gedacht. Wie soll ich so Neues auf breiter Basis kennenlernen? Und ich hatte wirklich keine Lust, den gesamten Samstag zum Herumfahren und Comicseinsammeln zu nutzen!; Nicht meine Baustelle. Die Frage müssen Verlage und Fachhandel beantworten; Die Auswahl und die Vielzahl der teilnehmenden Verlage sind gut. Aber ob es Hefte von Interessensgemeinschaften bedarf, mag ich zu bezweifeln. Generell soll sich der Comicmarkt ja vorstellen und dazu gehören auch kleine Verlage, daher ist die Auswahl so gut. Was mich persönlich richtig stört ist die teilweise Ideenlosigkeit mancher Verlage (Mosaik-Heft, Geschichten nur zur Hälfte etc...); Als Kunde hat man selbst bei 30 Titeln die Qual der Wahl. Meines Erachtens sind 44 an der Schmerzgrenze und der ein oder andere Neukunde ist wahrscheinlich überfordert; Reduzierung wäre vermutlich sinnvoll, sollte aber keinesfalls auf Kosten der Vielfalt gehen; Die meisten interessieren mich nicht, von dem, was mich interessiert, kann es nie zu viele geben; könnten ruhig ein paar weniger sein.


Und die Gewinner sind …

Für uns war diese erste Umfrage ein voller Erfolg. Wir werden dies in Zukunft einmal im Jahr wiederholen. Als Dank für die Teilnahme haben wir Preise verlost. Die Comics wurden von der Ehapa Comic Collection, Cross Cult und Tokyopop gespendet. Dafür möchten wir uns erneut recht herzlich bedanken.

Die Gewinner werden diese Woche per e-mail benachrichtigt. Die Comics werden in der Kalenderwoche 33 (ab 15. August 2011) verschickt.

Die Preise und Gewinner sind:

1. Preis:
1 x Jerry Spring Gesamtausgabe Band 1, 2 und 3
Gewinner: Thomas K. aus 23628 Krumesse

2. Preis:
1 x Sin City Neuausgabe Band 1 und 2
Gewinner: Frank N. aus 14193 Berlin

3. bis 4. Preis:
je 1 x Jerry Spring Gesamtausgabe Band 3
Gewinner: Martin K. aus 8054 Graz, Österreich und Uwe P. aus 57078 Siegen

5. bis 9. Preis:
je 1 x Professor Layton und seine lustigen Fälle Band 2
Gewinner: Mario S. aus 12049 Berlin; Jürgen P. aus 31135 Hildesheim; Markus E. aus 71522 Backnang; Andreas S. aus 29303 Bergen; Holger S. aus 38114 Braunschweig.

Herzlichen Glückwunsch!


Weiterführende Links:

Jerry Spring bei der Ehapa Comic Collection

Sin City Neuausgabe bei Cross Cult

Professor Layton und seine lustigen Fälle bei Tokyopop