Der alte Mann und das Meer

Navigation: Start News US-Markt Interview mit einem Comic-Raubkopierer

Interview mit einem Comic-Raubkopierer

Archangel

Von illegalen Downloads und Raubkopien von Musik oder Filmen hat jeder schon einmal gehört. Aber von Comics? Archangel, einer, der in der nordamerikanischen Scanner-Szene sehr aktiv war, hat sein Schweigen gebrochen und dem britischen Comicjournalisten Rich Johnston ein Interview gegeben.

Gespräch mit einem »Comicheft-Piraten«cr ICON-Fragen
Rich Johnston fragt nach

Im Internet bekommt man heutzutage fast jede Neuerscheinung eines großen US-Verlags wie Marvel oder DC kostenlos als Raubkopie in Form von Scans bzw. einer CBR-Datei (Comic Book Reader Format). Und im Bereich der japanischen Manga gibt es die sogenannten »Scanlations«, meist ins Englische übersetzte Scans der asiatischen Originale von Titeln, die im Westen noch nicht lizensiert sind.

Einer, der sehr aktiv in der Scanner-Szene war, ist Archangel (dt. Erzengel). Vor drei Jahren hatte er sich zurückgezogen. In diesen Tagen melde er sich zurück mit einer Datei von Iron Muslim #1, der neuen Comicparodie von Rich Johnston und Bryan Turner, die gerade bei BOOM! Studios erschienen ist.

CRON bedankt sich bei Rich Johnston für die Erlaubnis, das Interview zu übersetzen und für seine deutschen Leser zu veröffentlichen. Das Interview in englischer Sprache findet sich hier.


Iron Musslim #1 TitelbildAm Mittwoch bekam ich diese eMail. Als Anhang eine CBR-Datei des Comics Iron Muslim #1. Sie lautet:

"Lieber Rich,

ich bin ein GROSSER Fan deiner Comics seit Civil Wardrobe. Brokeback Mutant, das war ganz schön abgefahrener Stoff, Mann! Und keine Angst Rich, ich schicke keinen Virus. Es ist die reine Comic-Herrlichkeit. Ich liebe das, was du über mich in der Vergangenheit geschrieben hast. :-) Ich bin immer noch in Rente. Ich habe nicht nur die digitale Ausgabe gekauft, ich legte mir sogar die Papierversion davon zu. :-)

Dein freundlicher Nachbarschafts-Erzengel"

Ich berichtete vor drei Jahren von Erzengels Entscheidung, sich vom Leben als »Comic-Pirat«, als Raubkopierer, zurückzuziehen. Er war einer der prominentesten Scanner und Uploader in diesem Spiel und sein Name wurde in Verbindung gebracht mit einer großen Menge von Dateien, die man illegal herunterladen oder »torrenten« konnte.

Und dann eines Tages, stoppte er einfach. Er war immer noch sehr bewandert und involviert in der Szene, aber sein Name tauchte nicht mehr auf den Dateien auf.

Offensichtlich hatte er jetzt beschlossen, für mich eine Ausnahme zu machen. Ich stellte ihm ein paar Fragen. Ich bekam einige Antworten. Wir machten so weiter und plötzlich hatte ich ein Interview mit dem Schwarzbart der »Comicheft-Piraten« zusammen.


 

Wie kamst du normalerweise an die Comics, die du gescannt hast, und wie muss man sich normalerweise den Scan- und Upload-Prozess vorstellen? Wie lange dauerte es? Was hat sich verändert mit der stärkeren Verbreitung von digitalen eComics?

Ich habe jedes Heft gekauft, das ich einscannte, inklusive der Variant-Hefte, sofern diese in meinen Läden erhältlich waren. Jedes Heft, das ich für einen anderen Scanner bearbeitete, wurde von diesem selbst gekauft. Ich gab im Schnitt zwischen 35 bis 70 US-Dollar pro Woche für Comics aus, für gedruckte und digitale Comics. Damit kam ich nicht einmal die die Nähe von allem, was ich lesen wollte.

Der normale Scan- und Upload-Vorgang variierte. Als ich anfing, dauerte es ungefähr 90 Minuten, ein Heft einzuscannen und zu bearbeiten. Als ich jedoch routinierter wurde, konnte ich ein 36-seitiges Heft, das keine großen Doppelseiten beinhaltete, in ca. 30-40 Minuten scannen und bearbeiten. Schwarzweiß-Hefte konnten noch schneller erledigt werden. Sobald ich mit dem Heft fertig war, habe ich es hochgeladen und andere Leute konnten es verteilen.

Digitale Comics haben die Landschaft insofern verändert, dass es viel weniger Zeit beansprucht, alles in einem CBR zu sammeln und zu verteilen. Ich denke, dass dies das Problem mit allen digitalen Dingen ist. Einer wird immer einen Weg finden, den Kopierschutz zu knacken.

Was sind die typischsten Vorurteile der Leute gegenüber Comic-Piraten, die nicht stimmen?

Das größte Vorurteil, welches nicht stimmt, ist meiner Meinung nach, dass die Leute denken, wir würden die Comics, die wir scannen, nicht lieben. Jeder Scanner, Bearbeiter, Uploader, mit ein oder zwei Ausnahmen, ein eingefleischter Comicfanatiker.

Warum hast du dich entschieden, aus dem Spiel auszusteigen?

Meine Entscheidung mich zurückzuziehen, fällte ich aus verschiedenen Gründen. Lass es mich so sagen, ich bin ein genesender Drogensüchtiger. Ich fing mit dem Scannen von Comics an, um mich vom Drogenkonsum abzulenken und weil ich sie liebte. Ich konnte es mir nicht leisten, alles zu kaufen und eines Tages entdeckte ich einen eingescannten Comic. Ich war vom ersten Tag an Feuer und Flamme. Also übertrug ich meine Sucht von Haschisch auf das Scannen von Comics. Wie bei jeder Sucht, wollte ich viel früher damit aufhören, als ich es schließlich tat. Für jeden Scanner ist Scannen eine Sucht, ob sie es zugeben oder nicht. Es ist schwer damit aufzuhören, wenn man einmal angefangen hat. Ich nehme das nicht als Entschuldigung. Ich war ein aktiver Teilnehmer. Jedoch gefiel mir die Art nicht, wie ich mich dabei fühlte. Erst als ich ein langes Gespräch mit einem Comiczeichner von Vertigo geführt hatte, unterzog ich mein Tun und meine Motivation einer genaueren Untersuchung. Also entschied ich mich dafür, dass es an der Zeit war aufzuhören. Seit ich aufgehört habe, bin ich nur zwei Mal rückfällig geworden. Es hat mich jedoch darin bestätigt, dass ich kein Verlangen danach habe, wieder damit weiterzumachen.

Es schien, dass du immer mal wieder zurückgekehrt bist aus deinem Ruhestand, um hin und wieder ein Comicheft zu scannen und hochzuladen, wie z.B. Iron Muslim, das am Erscheinungstag um 10:15 Uhr europäischer Zeit, hochgeladen wurde. Wie bist du so schnell an ein Exemplar davon gekommen?

Es stammt aus einer digitalen Quelle. Wie ich vorhin sagte, sobald man eine digitale Quelle hat, nimmt es viel weniger Zeit in Anspruch. Außerdem, die digitalen Versionen werden veröffentlicht bevor die meisten Comicläden aufmachen, mit der Ausnahme von DC. Marvel veröffentlicht seine digitalen Comics um 8 Uhr morgens am Erstveröffentlichungstag. Image und andere Verlage veröffentlichen meistens um 9:30 Uhr herum. DC erst um 13:30 Uhr.

Warum hast du gerade Iron Muslim so schnell als Raubkopie ins Netz gestellt?

Ich bin ehrlich. Ich könnte jetzt erfinden, dass ich das gemacht habe, um deinem Comic mehr Aufmerksamkeit zu geben, damit er nicht in der Flut der Mittwochs-Neuerscheinungen von DC und Marvel untergeht. Aber wenn ich ehrlich bin, diente es keinem besonderen Zweck, außer, dass es die Leute dazu bringen sollte, einen Blick darauf zu werfen. Ich bin einer dieser Menschen, die einen Comic ausprobieren bevor sie ihn kaufen, weil sie so verdammt teuer geworden sind. Für mich ist eine fünfseitige Leseprobe eines Comics nicht genug, um mir zu sagen, ob ich dafür Geld ausgeben soll. Ich habe einen Haufen Kohle für Comics verschwendet, die schlicht und ergreifend scheiße waren. [hüstel, hüstel] Claws [hüstel, hüstel]. Ich mag die Kleinverlage und die Arbeit, die sie tun. Ich kaufe nur wenige Hefte von Marvel oder DC. Gut, ich kaufe eine Serie von DC seit ihrem Relaunch (verzeih die schamlose Werbung, aber ich will nicht, dass sie eingestellt wird), Resurrection Man. Ich bevorzuge die Sachen der unabhängigen, kleineren Verlage. Nicht alles davon gibt es in den Läden bei mir vor Ort, es sei denn ich bestelle es vor.

Marvels interne Webseite für Druckvorlagen wurde bereits von Piraten geknackt, und auch um die Sicherheit des Dateien von Dark Horse schien es zuletzt nicht so gut zu stehen. Wie oft kommt es vor, dass die Verlage selbst die Quelle für Raubkopien sind, statt eine eingescannte gedruckte Seite oder ein digitalisierte Datei?

Es ist nicht typisch für Marvel. Ich habe keine Ahnung in Bezug auf Dark Horse. Alles was ich über die Dark Horse Sachen weiß, stammt von Gerüchten und Hypothesen. Aber, wenn ich das schätzen darf: Das Dark Horse Material kam entweder von einem Vorab-Rezensionsexemplar oder von jemandem, der dort arbeitet.

Was denkt du, welcher Anteil der tatsächlich eingescannten Comics kommt von Comics, die in einem Comicladen gekauft wurden, und wie viele stammen von einem Comicladenmitarbeiter, der sie am Vortag zu Gesicht bekommen hat?

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Ich denke, dass sich das stark geändert hat. Früher wurden sie alle gekauft, mit Ausnahme der Nummern, die für Rezensionen vorab verschickt wurden. Heute würde ich sagen, dass vielleicht 50% am Erstveröffentlichungstag gekauft werden, 40% am Tag davor und 10% werden ausgeliehen und zurückgegeben. Ich weiß, dass dort wo ich wohne einige Läden ihre Stammkunden die Comics einen Tag vor dem Veröffentlichungstag abholen lassen.

Warum dauerte es deiner Meinung nach eine ganze Woche bis die Ausgaben von Avengers Vs. X-Men #1 hochgeladen wurden? (Sie waren eine Woche vorher in einigen Läden und mussten von den Händlern termingenau zurückgehalten werden.) Gibt es die Haltung, obwohl man sich ein Heft frühzeitig besorgt hat, zu warten bis es für ein paar Minuten im Verkauf ist, um es danach erst hochzuladen?

Nun gut, die kurze Antwort ist, dass keiner der Scanner in diesen Läden eingekauft haben ;)

Aber ernsthaft, die meisten Scanner veröffentlichen die Hefte nicht bevor sie offiziell in den Verkauf gekommen sind. Sie warten mit der Verteilung bis die Comicläden aufmachen. Die meisten Läden öffnen um 10 Uhr. Das ist auch der Zeitpunkt, an dem die meisten Scans veröffentlicht werden. Es gibt einen Comicladen in den Vereinigten Staaten, der um 8 Uhr aufmacht und ein paar öffnen um 9 Uhr. Aber die Mehrheit der Läden öffnet um 10 Uhr.

Als ich noch einscannte, da gab es Zeiten, in denen wir Hefte wirklich sehr früh bekamen, zum Beispiel, Action Comics #900. Wir hatten es zwei Wochen vor dem Verkaufsstart. Aber wir haben es nicht freigegeben bis zu seinem tatsächlichen Erstverkaufstag. Ich hatte Abonnements für einige Marvel-Serien. Für gewöhnlich trafen diese drei Tage vor dem Erstverkaufstag bei mir ein. Sie wurden eingescannt und bearbeitet, aber nicht veröffentlicht bis zu ihrem vorgegebenen Verkaufstag.

Glaubst Du, dass einige der Scanner tatsächlich in Comicläden arbeiten?

Ja. Ich glaube, einer schon. Ich glaube auch, dass einige von ihnen sich als Internet-Händler, die vor allem bei Auktionshäusern aktiv sind, ausgeben. Weiß ich das sicher? Nein. Obwohl, ich glaube, das einer für eine Zeitlang bei Diamond [US-Großhandel, Anmerkung der Redaktion] gearbeitet hat. Das ist wohl nicht mehr der Fall. Ich glaube, der Typ gibt nur noch ein Vermögen bei eBay aus.

Wie viele Leute sind deiner Meinung nach heutzutage involviert in das Scannen und hochladen von Comics?

Scannen? Gut mehr als 100. Uploaden? Wer weiß …

Gibt es Hefte von denen du denkst, dass sie erfolgreich waren, weil es Raubkopien von ihnen gab?

Das glaube ich ohne Zweifel. Ich denke, dass vor allem die kleineren Verlage davon profitiert haben. Zum Beispiel, wie viele Leute hätten wirklich Civil Wardrobe gelesen? Ich erinnere mich daran, dass du gesagt hast, es wurden davon nur ungefähr 2500 Exemplare gedruckt. Ich denke, dass auch Jonathan Hickman davon profitiert hat mit Nightly News. Es waren bereits vier Nummern erschienen bevor es gescannt wurde. Das war übrigens das erste Heft, das ich je gescannt habe.

Es war in dem Laden begraben, in dem ich es gekauft hatte. Ich fragte sie, ob sie das gelesen hatten, was sie verneinten. Also kaufte ich es, las es und es haute mich regelrecht um. Ich beanspruche in keinster Weise, der Auslöser für seine Popularität gewesen zu sein, aber ich half mit, dass es überhaupt bemerkt wurde. Vielleicht ist das eine Illusion. Ich denke aber, dass sie eine der am besten geschriebenen Serien der letzten zehn Jahre ist. Sie verdiente, bemerkt zu werden.

Ein weiteres Beispiel ist der Typ von AiT/PlanetLar, der Black Diamond geschrieben hat. (Und dies als Randnotiz für genau diesen Typen, ja, ich kaufte den Sammelband davon). Und in der Zwischenzeit hat es ein Vertrieb wie Diamond sicherlich viel schwerer für die Kleinverlage gemacht, dort unterzukommen. Also denke ich, dass sie immer noch davon profitieren. Ich könnte noch viele weitere Comics auflisten, von denen ich denke, dass ich ihnen geholfen habe. Ich denke, das waren jede Menge.

© Copyright 2012 by Rich Johnston


Was halten unsere Leser davon? Machen Raubkopien unbekannte Comics bekannter? Was ist von der Scanner-Szene zu halten? Eure Meinung interessiert uns. Schreibt uns im Forum.


 Weiterführender Link:

Internationales Comicportal (englische Sprache): Bleeding Cool - Book, Movie and TV News and Rumors

Copyright © Comic Report Online - Das unabhängige Comic-Magazin: Aktuelle Meldungen, Analysen, Interviews 2011-2016

Template by Joomla Themes & Projektowanie stron internetowych.