Ehapa: Micky, Wowi, LEGO und Co

Veröffentlicht: Freitag, 02. September 2011

Abt: Willkürliche Streiflichter vom MMM-Jubiläum

Wenn der Micky mit dem Wowi

Das Micky Maus Magazin wurde 60 - und Ehapa auch

Wer nicht gerade mehrere Wochen im Urlaub war, hat es vernommen: Das Micky Maus Magazin wurde diese Woche 60 Jahre alt. Es war die Zeit der Gratulation in allen Orten. In den letzten sechs Dekaden ist viel passiert und das beliebte Kindermagazin hat sich tapfer im Zeitschriftenhandel gehalten. Das Jubiläum und die Entwicklung des Hefts von den 1950er Jahren bis heute wird eines der Themen im nächsten gedruckten CR (COMIC REPORT 2012) sein.

Allgemeinplätze und Salzburger Kuriositäten

Der 29. August 1951 gilt als offizieller Geburtstag der »Micky Maus«, wie das Micky Maus Magazin (kurz: MMM) von Fans genannt wird. Dass dieser Tag auch außerhalb der Comic-Szene große Beachtung fand, ist nicht zuletzt der grandios arbeitenden Public Relations Maschinerie von Egmont Ehapa zu verdanken. Ein riesiges Reservoir an Informationsmaterial wurde in einem speziellen Presseportal bereitgestellt. 36 Texte mit umfangreichen Hintergrundinformationen, eine ausführliche Historie von 1951 bis 2011 sowie eine unzählige Menge an Illustrationen und Titelbilder standen zum sofortigen Download bereit. Und obendrauf ein EPK für TV-Stationen und ein APK für den Hörfunk.

Jetzt könnte man meinen, dass die Berichterstattung in der Presse daraufhin einigermaßen fundiert sein sollte. Fast jeder hat mal ein Heft mit Geschichten aus Entenhausen gelesen und kann etwas darüber schreiben. Leider blieben die meisten Artikel trotzdem tendenziell oberflächlich (oder feuerten die Fakten raus, dass es nur so knallte). Wie stets bei einem solchem Jubiläum werden allerlei Anekdoten und Kuriosa zum Besten gegeben. Und wie stets hat es dem ein oder anderen selbstgekrönten Fachmann unter den gemeinen Journalisten ein wenig die klare Sicht aufs Thema vernebelt. Besonders lustig ist immer wieder, wenn Micky Maus und die Nazis in Relation gesetzt werden. Zwar hat dies nichts mit dem Jubiläum des langlebigen Disneyhefts in Deutschland zu tun, weil es sich viele Jahre davor abspielte, aber einige unserer österreichischen Freunde ließen sich natürlich nicht nehmen, auch Adolf Hitler zum Maus-Jubiläum zu bemühen. So geschehen in dem Artikel der Salzburger Nachrichten (»Micky-Maus wird 60«), der auch als PDF in zwei Teilen herunterzuladen ist (Teil 1, Teil 2).

Bei so viel Hintergrundwissen kann man nicht verlangen, dass der Autor weiß, dass es vor der ersten Ausgabe von Ehapas »Micky Maus – Das bunte Monatsheft« bereits Maus-Comics in deutscher Sprache gab. »Am 29. August 1951 erschien erstmals ein Micky-Maus-Heft in deutscher Sprache«, steht da im Intro des Artikels von Martin Behr. Ein kurzer Check des zur Verfügung gestellten Pressematerials hätte ergeben, dass bereits 1936 der Schweizer Bollmann Verlag die erste Ausgabe einer deutschsprachigen Micky Maus Zeitung publizierte, von welcher immerhin 18 reguläre Hefte erschienen sind.

Da stimmt es erfreulich, dass zumindest die BILD-Zeitung alle Fakten korrekt wiedergibt. Dort darf dann auch ein strahlender Peter Höpfner, seines Zeichens »Editor-in-Chief Disney«, zur Fotounterschrift »Alles stabil in Entenhausen« ein Exemplar des allerersten und des neusten Hefts in die Kamera halten.

Public Relations XXL

Den ersten Preis für die aufsehenerregendste, deutsche Comic-Werbeaktion des Jahres 2011, wenn nicht gar der letzten Dekade, dürfte aber das Event im »LEGOland Deutschland« bei Günzburg einheimsen. Die Aufgabe war klar; ein Weltrekord sollte aufgestellt werden. In einer Woche wollte man das weltgrößte Mosaik aus LEGO-Steinen zusammenbauen. Der Clou: gebaut wurde ein Disney-Motiv.

So bauten 4,5 Tage lang 35.000 Parkgäste aus 533.000 LEGO-Steinen das Cover der Micky Maus-Jubiläumsausgabe. Nach Anleitung konnten Parkbesucher einzelne Platten des Mosaiks aus LEGO-Steinen zusammensetzen. Diese wurden anschließend auf einem Podest aneinandergefügt, so dass das Micky Maus-Titelbild nach und nach zu erkennen war. Als Ehrengast hatte man Comedian Ralf Schmitz eingeladen. Dieser setzte den letzten Stein ein, bevor das gigantische Bauwerk vermessen und der Rekord für das mit 137,28 Quadratmetern größte Lego-Mosaik aller Zeiten als offizieller sogenannter »Guiness World Records Rekord« anerkannt wurde.

60 Jahre Spaß - Die Jubiläumsausgabe

Zum Geburtstag des traditionsreichen Blatts, das schon seit Jahren vorwiegend mit Duck-Geschichten und weniger mit Abenteuer von der Maus gefüllt wird, kann man durchaus mal im Laden bei den Kinderzeitschriften vorbeischauen. Ausschau halten sollte man nach Heft Nr. 35/2011.

Das Jubiläumsheft, die zweitausendneunhundertsiebte Ausgabe, fällt in dem Ganzen Wirrwarr von Gimmickheften durchaus auf. Zum einen hat man das Heft mit einem Zusatzumschlag künstlich auf ein größeres Format aufgeblasen (29 x 21 cm statt der üblichen 26 x 17,5 cm), zum anderen hat man sich eine besondere Beilage einfallen lassen. Eine Comic-Sound-Maschine gibt es als »Extra«. Mitgliefert werden sechs »verrückte Sounds«, das sind bunte Sound-Chips mit Tönen wie »Zisch!«, »Boink! Boink! Boink!« oder »Schnatter!«. Alles in allem jede Menge »Gimmick«, von Puristen auch »Plastikmüll« genannt. Da fällt der höhere Sonderpreis von 3,50 Euro, statt der üblichen 2,30 Euro, kaum ins Gewicht, zumal der Umfang mit 16 Seiten »Jubiläumsspass« aufgestockt wurde. Zum »Mitfeiern & Mitlachen«.

Das Cover ist eine Hommage an die erste Ausgabe aus dem Jahre 1951. Aus diesem Heft wurde auch die Story »Micky Maus und der sprechende Hund« von Bill Walsh (Text) und Floyd Gottfredson (Zeichnungen) nachgedruckt. Von 68 Seiten ist genau die Hälfte mit Comics gefüllt. Neben dem US-Klassiker-Material gibt es Geschichten von Ferioli, Massaroli, Rodrigues, dem Studio Duendes Del Sur, Miguel und William Van Horn.

Von den 34 Comicseiten sind 13 Seiten Nachdrucke. Insgesamt wird solide Disney-Kost geboten, also nichts, was man seiner Mutter zu Hause telefonisch mitteilen müsste. Die Jubiläumsstimmung kommt eher durch diverse Glückwünsche, hauptsächlich von Comedians wie Max Giermann (»Pluto rules!«), Simon Gosejohann (»Abenteuer, Phantome, Hypnotiseure und immer wieder diese Arschgeige namens Kater Karlo.«) oder Teeniestars wie Oliver Petszokat (»Ich habe jahrelang die Micky Maus gelesen.«)

Es geschah am 1. September in Berlin: Micky und Wowi

Beim Egmont Ehapa Verlag hatte man einen vollen Terminkalender, denn nicht nur das Magazin hatte Grund zum Zelebrieren, sondern auch der Verlag selbst konnte einen runden Geburtstag feiern. So jettete Peter Höpfner aus dem LEGOland umgehend zurück in die Landeshauptstadt Berlin zu einer weiteren Sause.

Vor 60 Jahren gründete der dänische Verleger Egmont Harald Petersen, von dessen Initialien sich der Name »E Ha Pa« ableitet, den Verlag in Stuttgart. Dieses Jubiläum hat der Verlag mit einem Empfang in Berlin gefeiert.

Als Ehrengast hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit gemeinsam mit Ulrich Buser, Geschäftsführer Egmont Ehapa Verlag, die Geburtstagstorte angeschnitten, bevor als weiterer Höhepunkt der Feier die Maus dem Verlag gratuliert hat, die für die Verlagsgründung verantwortlich war: Mickey Mouse, der originale Disney Costume Character.

Jubiläums-Verlosung bei CRON

Ja, auch wir verlosen was ... Zum Geburtstag des Micky Maus Magazins verlost der COMIC REPORT diese Preise:

3 x Pakete bestehend aus:

  • ein druckfrisches Exemplar Lustige Taschenbuch Spezial: Sommer Nr. 1
  • eine Schildkappe mit eingesticktem Donald
  • ein LTB-Lippenpflegestift
  • ein Nachdruck des ersten Micky Maus Hefts von 1951.

 

Außerdem:

1 x Phantomias-Flugzeug (zum Selberzusammenbasteln)

1 x Set der edlen Jubiläumsalben (Band 1 bis 3)

Wer teilnehmen will, schickt einfach formlos eine e-mail an CRON mit dem Vermerk »Micky Maus Jubiläum«. Bitte Name und Postanschrift nicht vergessen.

Einsendeschluss ist der 25.09.2011.

Viel Glück!

Abbildungen © Disney / Egmont Ehapa
Foto LEGOland © LEGOLand Deutschland


Weitere Berichte zum MMM-Jubiläum:

Frisch auf den Tisch: Drei Micky Maus Jubiläumsalben mit dem Besten von 1951 bis heute

Gratwanderung à la DONALD: Es hätte schlimmer kommen können. Eine Annäherung an Egmonts neues Lifestyle-Magazin