HIT Chronik: Nektar für den BSV-Sammler

Veröffentlicht: Sonntag, 29. Mai 2011

Abt: Vom Hundertsten ins Tausendste

HIT-Chronik wird fortgesetzt

Als Hulk, Silver Surfer, Iron Man und die X-Men noch »Halk«, »Silber-Stürmer«, »Erzkämpfer« und »X-Männer« hießen

Der gemeine Comicsammler kann ganz schön obsessiv sein. Es reicht nicht, Comics nur zu sammeln. Die Schätze müssen auch katalogisiert werden. Die Königsdisziplin des deutschen Sammlerwesens ist es, herauszufinden, woher die in deutscher Übersetzung abgedruckten Comics stammen.

Heutzutage genügt bei den meisten Comics ein geübter Blick ins Impressum. Hat man es aber mit Comics aus der Schundheft-Nachkriegsphase oder der Zeit des Großband-Booms der 1960er bis 1980er Jahre zu tun, dann wird's schon schwieriger. Die Verlage haben sich damals einen feuchten Kehricht geschert und den Bildergeschichten übel mitgespielt: unchronologisch, gekürzt, mies übersetzt. Das waren gängige Vergewaltigungsmethoden.

Ein stetig beliebter werdendes Gebiet rückt seit einigen Jahren immer stärker in den Fokus der deutschen Comicsammler: Hefte aus dem BSV/Williams-Verlag und damit vor allem Unterhaltungsware aus den USA. Fans von Superhelden aus den Häusern Marvel und DC, aber auch von Horror- und Abenteuercomics aus  den 1960er Jahren laufen allmählich der »Generation Lehning« den Rang ab. Während die Freunde von Wäscher-Comics inzwischen ziemlich grau um die Schläfen sind und schon mal aufgrund altersbedingter Sehschwäche die Leselupe zu Hand nehmen müssen, sind die Comic-Affiktionados, die zu Flower-Power-Zeiten und Baby-Boom-Jahren aufgewachsen sind, inzwischen mindestens 40 Jahre alt, haben Familie und sind gut situiert.

Spätestens in der Midlife-Crisis bekommt man Lust, die alten Hefte von damals zu sammeln, und der ein oder andere interessiert sich auch für die Originale oder die Hintergründe. Zwei stark vom Index- und Chronisten-Fieber befallene Exemplare der Gattung Comicsammler sind Michael Becker und Gerald Berse, die 2010 den ersten Band ihrer dreiteiligen HIT-Chronik publiziert haben. Das sogenannte »Fan Projekt« widmete sich im ersten Band den »Short Stories« der Serie HIT Comics. Die Nummern 1 bis 153 der Serie aus dem Bildschriftenverlag und deren Originalvorlagen wurden erfasst und als Nachschlagewerk aufgearbeitet. Die streng limitierte 1. Auflage (50 Exemplare!) war schnell vergriffen. Eine zweite Auflage erscheint im Juni 2011.

Jetzt steht Band 2 vor der Veröffentlichung. Es werden alle Horror- und SF-Geschichten aus den Hit Comics des Bildschriftenverlages aufgeführt, die in eigenständigen Serien der Superhelden erschienen sind. Außerdem alle Serien des Williams Verlags, die Horror-Storys enthalten bis auf die Fantastischen Vier und Frankenstein. Die Frankenstein-Serie umfasst so viele Horror-Geschichten, dass sie vermutlich ein Drittel des 3. Bandes einnimmt. Daneben gibt es Informationen oder Anmerkungen zu Übersetzungsfehlern. Diese werden immer dann eingestreut, wenn ein Reprint eines Comics aufgeführt wird. Es gibt u.a. Artikel zu diesen Themen: »Marvel History von Timely zu Panini« von Peter Gensmantel, »Stan Lees Mutanten, Monster und Marvels« von Gerald Berse oder »Der Ameisenmann« von Gernot Zipperling und Michael Becker.

Der Inhalt des abschließenden dritten Bandes steht bereits fest. Hier sollen die Fantastischen Vier und die Frankenstein Hefte von Williams und die Verlage Condor, Bastei, Panini und das Fan-Magazin Das sagte Nuff! aufgelistet werden, außerdem die Nachfolgeserien der ersten HIT Comics-Reihen katalogisiert. Es dreht sich hier überwiegend um Superhelden-Comics mit Ausnahme der Serie Die Eule.

Die Bände sind nicht über den Handel zu beziehen, sondern nur bei Gerald Berse direkt.


Die nackten Fakten

HIT-Chronik Band 1
Hardcover | 48 Seiten | Farbe | mit Schutzumschlag | mit Beilage: Trading Card
2. Auflage: 37 Euro plus 2 Euro Versand

HIT-Chronik Band 2
Hardcover | 68 Seiten | Farbe | mit Schutzumschlag | mit Beilage: Trading Card
1. Auflage: 25 Euro plus 2 Euro Versand