Carnage

Navigation: Start Verlage Sonstige Verlage Rittercomics: Arthur, Greko, Darg - Interview mit Johannes Günther

Rittercomics: Arthur, Greko, Darg - Interview mit Johannes Günther

Malerische Landschaften aus HAUPTMANN GREKO von Johannes Günther

Die deutsche Nostalgie-Szene ist geprägt von Comics des Walter Lehning Verlags und Hansrudi Wäscher. Neben den omnipräsenten Helden Sigurd, Tibor, Nick & Co. hat bei dem gemeinen Sammler wenig Bestand. Einer, der in seiner Jugendzeit selbst von den Ritter- und Abenteuergeschichten geprägt wurde, aber in der DDR lebte und dadurch keine professionelle Comiczeichner-Karriere durchlaufen durfte, ist Johannes Günther.

Auch so sind seine Zeichnungen von beeindruckender Qualität und für Comicfans der »Generation Lehning« von Interesse. CRON sprach mit dem Künstler, der seit einigen Jahren einen zweiten zeichnerischen Frühling erlebt.

Helden vom alten Schlag: Arthur, Darg und Hauptmann Grekogermany48
Die Rittercomics des Johannes Günther

 

Johannes Günther ist einer der wenigen, die heutzutage noch Comics im Format von 17 Zentimeter Breite und acht Zentimeter Höhe zeichnen, dem sogenannten Piccoloformat, welches seine Blütezeit vor mehr als 50 Jahren hatte.

Aktuell erscheinen von ihm die Schwarzweißserien Darg -Aus dem Geschlecht der Falken im Wildfeuer Verlag und Arthur - Der Erbe von Drachenfels (Text: Hans Simon) im Ewald Verlag. Darüber hinaus startete er im Eigenverlag die Heftserie Hauptmann Greko. Zwei Bände liegen vor, im Großformat, vollfarbig.

Im April 2015 wird eine Sonderausstellung im Deutschen Landwirtschaftsmuseum Schloss Blankenhain mit Werken von Johannes Günther, der auch als Maler aktiv ist, anlässlich seines 65. Geburtstags zu sehen sein.

Hauptmann Greko Band 1 Titelbild


CRON fragt. Johannes Günther antwortet.cr ICON-Fragen
Interview mit dem Künstler


Hannes, 2014 war ein produktives Jahr für Dich. Die Krönung dürften die beiden Bände der neuen Serie Hauptmann Greko sein, die kürzlich erschienen sind. Was hat Dich dazu bewogen, diese Serie zu starten?

Es war Greko, der einschlägige Haudegen! Er hat mich dazu veranlasst, ihm eine eigene Serie zu widmen. Die Piccolo-Produktion, die die Kindheit des »Darg von Falkenstein« behandelt, umfasst insgesamt acht Hefte.

Es hat mich gereizt, wieder einmal von einer eigenen Serie die Panels der Innenseiten zu kolorieren. Bisher waren es nur die Cover meiner Serien. Die Freude am einer Kolorierung im klassischen Stil macht mir besonders viel Spaß.

Außerdem habe ich jetzt selbst die Möglichkeit diese Serie, Greko, zu drucken. Erstens, weil es sich lohnt und zweitens es hat sich in den  vergangenen Jahren  ein richtiger Fankreis meiner Comicmalerei gebildet. Vor allem macht das Auftragen der Farben beim Selbstdrucken, Heften, Falzen und Beschneiden mir wahnsinnig viel Spaß.

Hauptmann Greko 1 Leseprobe

Warum wurde die Geschichte nicht unter dem Titel Darg, wie die Originale, veröffentlicht?

Weil Greko diese Titelrolle für den Grafensohn Darg sozusagen verkörpert und dieser als Kind mehr oder weniger nur eine untergeordnete Rolle dabei spielt. Würde ich in ferner Zukunft über eine Großbandreihe von dem erwachsenen Darg nachdenken, dann würde der Titel mit Sicherheit nicht mehr Hauptmann Greko heißen.

Hauptmann Greko 2 Leseprobe

Zusammen mit Hans Simon gestaltest Du außerdem die Piccoloserie Arthur. Wie viel Einfluss hast Du auf die Story?

Auf die Story habe ich selbst keinen Einfluss. Das macht Hans ganz alleine. Als Geschichtenschreiber ist er ein hervorragender Autor, ich mache nur die Illustrationen dazu. Das ist für mich leichter, denn als Texter wäre ich mindestens so schlecht wie Hans, wenn er zeichnen müsste.

Neben seiner Piccoloserie  gestalte ich noch die großformatigen Seiten der Arthur-Saga für das Comicmagazin Sammlerherz. Diese koloriert er  wunderbar mit dem PC, man sieht deutlich, dass er damit immer besser wird.

Arthur 10

Trotz des limitierenden Piccoloformats schaffst Du es, eine schöne Atmosphäre und viele Details bei Hintergründen und Landschaften einzubauen. Welches Form bevorzugst Du? Piccolostreifen oder Heft?

Ich setze immer alles daran, so detailgenau wie nur möglich zu arbeiten. Dabei kommt es nicht immer auf die Formatgröße an, sondern es spielt auch die Zeichenfeder eine große Rolle.

Bei der Vorskizze verzichte ich meistens auf detaillierte Striche. Erst beim Inken werden die feinen Striche in den verschiedenen Perspektiven eingearbeitet.

Arthur 11

Wie steht es um die im alten Griechenland spielenden Serie Die Arkussöhne, von der bei Wildfeuer Comics zehn Hefte erschienen sind?

Ja, Die Arkussöhne … sie ist eigentlich meine Lieblingsserie. Zur Zeit sind die Helden der Antike erst einmal zurück in die Schublade gegangen. Nun warten sie auf  neue Abenteuer und das wird wahrscheinlich erst Ende 2015 so weit sein.

Darg 38

An was arbeitest Du aktuell und was sind Deine Pläne für 2015?

Zur Zeit arbeite ich an dem zweiten Buch  der Heimatgeschichte »Amberg gegen Sulzbach« von Eckhardt Walter. Ein Comicbuch in A4-Format. Weil das erste Comicbuch sehr gut in Eckhardts Heimat angekommen ist, ist für das nächste Jahr das zweite Buch geplant.

Die authentische Handlung der Geschichte geht bis in das späte Mittelalter zurück. Dabei ist es uns möglich verschiedene  Motive aus der Darg–Serie mit einzubauen. Allerdings muss ich manchmal Seiten am PC nacharbeiten, da die Geschichten zeitgeschichtlich 500 Jahre auseinander liegen. Außerdem bereite ich mich auf meine Comicsusstellung vor, die im Frühjahr geplant ist.

Natürlich will ich bis dahin noch einen weiteren Band von Greko schaffen.

Nächstes Jahr  möchte ich auch einmal für unsere Heimat ein Comicbuch entwerfen. Dieses war im vergangenen Jahr schon geplant. Dabei handelt es sich um den bekannten »Sächsischen Prinzenraub zu Altenburg« aus dem Jahr 1455. Schon vor längerer Zeit hatte ich ein Cover entworfen, aber wahrscheinlich muss ich es auch erst mal mit zu den Arkussöhnen »legen«.

Die Fragen stellte Matthias Hofmann

Arthur Sammlerherz s11

Johannes Günther

Johannes Günther präsentiert seine Werke (November 2014)

foto cse2010

Auf dem Comic-Salon Erlangen 2010 brachte Johannes Günther neben seinen Zeichnungen auch echtes Budweiser mit ... vor dem Stand von Wildfeuer Comics (vlnr.): Manfred Wildfeuer, Bernhard Maas, Matthias Hofmann, Johannes Günther

greko sm

Abbildungen + Fotos © Johannes Günther


Weiterführende Links:

Die Comics von Johannes Günther sind in gut sortierten Comicfachgeschäften erhältlich oder bei nachfolgenden Adressen:

Wildfeuer Comics (Darg, Hauptmann Greko)

Ingraban Ewald Verlag (Arthur)

Drucken PDF

Copyright © Comic Report Online - Das unabhängige Comic-Magazin: Aktuelle Meldungen, Analysen, Interviews 2011-2016

Template by Joomla Themes & Projektowanie stron internetowych.