Splitter Vorhang 7: Frühling in Tschernobyl

Veröffentlicht: Donnerstag, 14. Februar 2013

ein führling in Tschernobyl

Den siebten und vorletzten Vorhang widmete Splitter wieder einer Graphic Novel. Der spärliche Hinweis »Eine Katastrophe – eine Grapic Novel« ganz am Anfang der Rateaktion reichte aus, dass die ersten Ratenden den Titel korrekt tippten. »ALFONZ kommentiert« die Neuheit in Folge 7.


GEHE ZU:
Folge 1 * Folge 2 * Folge 3 * Folge 4 * Folge 5 * Folge 6 * Folge 7 * Folge 8


ALFONZ kommentiert, Folge 7:cr ICON-FastFacts
Emmanuel Lepage, Ein Frühling in Tschernobyl

 

Splitter textet

26. April 1986. In Tschernobyl beginnt der Reaktorkern des Atomkraftwerks zu schmelzen. Eine radioaktive Wolke zieht über mehrere tausend Kilometer hinweg, ohne dass irgendjemand davon weiß – und sich davor schützt. Es ist die größte Nuklearkatastrophe des 20. Jahrhunderts, die zehntausende Opfer fordern wird.

Emmanuel Lepage ist zu dieser Zeit 19 Jahre alt. Ungläubig sieht und hört er die Nachrichten im Fernsehen. 22 Jahre später, im April 2008, fährt er nach Tschernobyl, um mit seinen Texten und Zeichnungen vom Dasein der Überlebenden und ihrer Kinder in dem hochverseuchten Gebiet zu erzählen. Als er beschließt, auf Anfrage des Vereins Dessin’acteurs dort hinzufahren, hat Lepage das Gefühl, dem Tod entgegenzutreten.

Als er im Zug sitzt, der ihn in die Ukraine bringt, geht ihm eine Frage nicht mehr aus dem Sinn: Warum bin ich hergekommen?

Frühling in Tschernobyl

Ein Frühling in Tschernobyl

Text/Zeichnungen: Emmanuel Lepage

Hardcover, 230 x 320 mm, Farbe, 168 Seiten, 29,80 €

Erscheint im August 2013

Ein Frühling in Tschernobyl Leseprobe

Ein Frühling in Tschernobyl

ALFONZ kommentiert

Der neue Comic von Emmanuel Lepage ist bereits der dritte Titel (nach Oh diese Mädchen! und Reise zum Kerguelen-Archipel) des begnadeten Franzosen bei Splitter. Wie bei dem maritimen Abenteuer, als Lepage mit einem Forschungsschiff in die Antarktis fuhr, basiert sein neustes Werk auf einer realen Reise. Nur ist der Anlass weitaus deprimierender, denn während bei der Benennung der antarktischen Inselgruppe als Reiseziel Abenteuerlust mitschwingt, löst Tschernobyl im schlimmsten Falle gar eine Depression aus. Die Nuklearkatastrophe in der ukrainischen Stadt Tschernobyl gilt als weltweit schwerwiegendster Unfall in einem Atomkraftwerk.

Ein Frühling in Tschernobyl Leseprobe

Es wird interessant zu lesen sein, wie Lepage sich dem Thema annimmt. Bleibt er beschreibend, hält er Distanz, oder wird er wertend und löst Emotionen aus?

Grafisch ist auch dieser neuste Band von Lepage eine Augenweide. Mit seinen realistischen, beschreibenden Zeichnungen schafft er es stets, die jeweilige Atmosphäre eines Orts oder einer Landschaft einzufangen.

Freunde von Lepages Zeichenkunst dürfen sich auf einen weiteren Reisecomic mit Tiefgang freuen. [MH]

Ein Frühling in Tschernobyl Leseprobe

Abbildungen © Splitter, Emmanuel Lepage


Weiterführender Link:

Preview EIN FÜHLING IN TSCHERNOBYL (PDF)