Splitter: Neuheiten Sommer/Herbst 2013 – Interview mit Horst Gotta

Veröffentlicht: Samstag, 16. Februar 2013

Splitter Sommer 2013 Auszug

Ein Halbjahresprogramm für einen Verlag wie Splitter zusammenzustellen, ist eine kleine Wissenschaft für sich. Neun Titel pro Monat (plus zwei für das Imprint toonfish) wollen wohl überlegt sein. Die letzte Seite des Splitter-Katalogs, welche alle Titelbilder der Novitäten abbildet, ist für Horst Gotta, einer der Gründer und treibenden Kräfte des Verlags, wie ein »Schachbrett«. Bis zur Drucklegung werden Titel oftmals hin- und hergeschoben, bis alles passt. CRON stellt den neuen Katalog vor und sprach mit Horst Gotta darüber.

Splitter Neuheiten Mai bis Oktober 2013germany48
Die Kunst des Katalogmachens

66 neue Titel plant der Bielefelder Splitter Verlag für sein neues Sommer- und Herbstprogramm 2013. Darunter sind zwölf Titel von toonfish. Während man bei dem Funny-Imprint vorwiegend Benni Bärenstark fortsetzt und sich die dortigen Novitäten in unaufgeregten Bahnen ohne Überraschungen bewegen, ist das Hauptprogramm wieder voller neuer Serien und Einzeltiteln.

Fünf kürzere Serien werden abgeschlossen:

  • Ronson Inc. (mit Band 2)
  • Tatort Tahiti (mit Band 2)
  • Die Dynastie der Drachen (mit Band 3)
  • Conquistador (mit Band 2)
  • Die Kriegerinnen von Troy (mit Band 2)

Dazu gibt es viel neues Lesefutter, denn ganze 19 Serienstarts oder Einzelbände sind vorgesehen. Acht Titel sind bereits im Rahmen der aufwändigen Splitter-Vorhangsaktion bekannt gemacht worden. Die anderen elf neuen Titel können jetzt offiziell verkündet werden:

  • 42 – Intergalaktische Agenten
  • Alunys: Expedition durch Troy
  • Aslak
  • Atalante: Die Legende
  • Conquistador
  • End
  • Saria
  • Storm Sonderband: Die Chroniken des Außenrings
  • Surcouf
  • Die Welten von Thorgal – Die Jugend von Thorgal
  • Urban

Splitter Katalog Sommer 2013 Titelbild  Splitter Katalog Sommer 2013 Das Programm


CRON fragt. Horst Gotta antwortet.cr ICON-Fragen
Der Verleger im Interview.

Horst GottaHorst, bevor wir zum neuen Katalog kommen. Ich habe ja etwas Einblick hinter die Kulissen bei Splitter und bemerkt, was für ein enormes Arbeitspensum du tagtäglich leistest. Was treibt dich an? Was motiviert dich am meisten, um sich für Splitter und das »Comicsverlegen« so dermaßen reinzuknien wie du es tust?

Persönlich gesehen ist das große Comeback der letzten Jahre einfach einer Lebensabschnittsphase geschuldet. Comics spielten schon immer die größte Rolle in meinem Leben – also in Freizeit und auch im Beruf.

Nun gibt es bei jedem Menschen auch Gründe, warum man mal mehr und mal weniger Zeit dafür hat. Die letzten Jahre vor Splitter waren »comicreduzierter« (nie comiclos), weil da gab es viel aufzubauen (sprichwörtlich zwei Häuser) und eine junge frische Familie und zwei »fordernde« Kinder – deren Forderungen ich aber immer auch sehr gerne und ausgiebig erfüllte. Also das war immer auch mein zweiter Lebenstraum – neben den Comics! [lacht] Die Kinder werden älter, das Haus steht, und schon verlagert man immer mehr Zeit zurück zu den ursprünglichen Comicinteressen.

Büro von Horst Gotta (2013)

Blick in die Splitter-Werkstatt:
Dem neuen Katalog und Jonathan Cartland beim Entstehen zusehen ...

Büro von Horst Gotta (2013)

Ein Blick auf die Wand, wenn man den Bürostuhl dreht.
Dazu Horst: »Diese Pyramiden habe ich ungefähr zehn Mal ... aber die sehen alle ziemlich gleich aus!«

Naja, und ein Workaholic war ich schon immer. Die Ursache dafür ist wahrscheinlich, dass hier Wunschtätigkeit und der Beruf recht nahe beieinander liegen. Ich habe halt Glück gehabt, das ich als Kind »kein« Astronaut werden wollte, dann kann man sich leichter und schneller den Wunschberuf reinziehen und einfach auch mehr arbeiten. Als Astronaut wäre ich heute sicher »arbeitslos«! [grinst]

Atalante Band 1

Kannst du kurz umreißen, wie lange ihr am aktuellen Katalog gearbeitet habt? Wann begannen die ersten Arbeiten daran?

Der Sommer-Katalog entsteht in groben Zügen immer im Dezember und geht dann im Januar in die heiße Phase über. Und die heißt bei uns, dass bis zum Schluss alles - aber auch alles - immer wieder in Frage gestellt wird und wir dann versuchen das »Chaos« zu optimieren.

Soll heißen: Serien, die als sicher galten, fliegen wieder raus - Randkandidaten werden zum Zentrum des Interesses. Das hört sich erst einmal chaotisch an. Ist aber letztendlich die Konsequenz der kompromisslosen Optimierung. Denn neben der Stückzahl an sich legen wir auf alle Parameter, wie konsequente Planung der Neustarts, Fortführungen, Abschlüsse, Genres, Modernes, Klassisches, Dickes und Dünnes, Spaß, Spannung, Unterhaltung, Anspruchsvolles etc. etc. … einen großen Wert.

Eigentlich ist das Splitterprogramm wie ein übergroßes Magazin, in dem man den passenden Comic für jeden Leser sucht und gleichzeitig daraus ein passendes Gesamtwerk zu stricken.

Conquistador Band 1

In Zeiten des Internets informieren sich immer mehr Leute online. Wie viele Exemplare des Katalogs lasst ihr diesmal drucken und weißt du noch wie hoch die Auflage des allerersten Katalogs war?

Der erste Katalog hatte eine Auflage von 8.000. Der jetzige hat eine Auflage von 20.000! Der erste hatte 32 Seiten, der aktuelle bekommt diesmal 148 Seiten.

Aber die Auflagenzahl ist nicht das eigentliche Kriterium für unsere Entwicklung, denn wir haben die Obergrenze da irgendwann gedeckelt und gehen seitdem immer mehr in die Breite. Dazu drucken wir »fast monatlich« 10.000 bis 20.000er Auflagen Specials, die in der kleinsten Ausführung Postkarten sind und in der größten auch mal 32-Seiter, wie der damalige erste Katalog.

Der Grund dafür ist, dass wir vor ca. zwei Jahren schon mit unserer Splitter-Bibel (dem 240 Seiten-Katalog) feststellten, das die Effizienz irgendwo da oben herum abnimmt. Das Teil wurde immer teurer und selbst wenn jeder Katalogleser ein Splitter-Album gekauft hätte, wäre die Rechnung bald nicht mehr aufgegangen. Ein Werbekatalog mit über 240 Seiten und (damals hatten wir testweise mit beiden Varianten 24.000er Auflage) wird irgendwann unbezahlbar.

Umgerechnet auf die Gesamtkosten wäre das ungefähr so gewesen, wie wenn wir fast 40.000 Standard-Alben (dann halbjährlich) produziert und verschenkt hätten. Der Controller - wer das ist, überlasse ich eurer Fantasie [grinst] - sagt dann irgendwann: »Schluss!«

Dafür haben wir aber zum Beispiel im letzten Jahr insgesamt 5.000 Kiosk-Schlumpf-Alben auf Messen verschenkt. Diese Kalkulation war billiger als dieselbe Aktion mit dem damaligen Katalog gewesen wäre.

End Band 1

Wird es dieses Jahr wieder limitierte Ausgaben geben, wie letztes Jahr zum fünfjährigen Splitter-Jubiläum?

Nein, die Limitierung ist einfach nicht das Ding von Splitter. Sie widerspricht unserer Philosophie, beste Verarbeitung und hohe Qualität zu gleichzeitig günstigem Stückpreis. Weil viele Leser »sich auch einmal etwas besonders« von Splitter wünschten, haben wir das halt auch mal gemacht.

Und auch diese Sonderausgaben haben wir zu annähernd 100% an den bestellenden Handel verteilt. Das Geschäft soll und muss im Fachhandel stattfinden und wir glauben, dass gut laufende hochauflagige Titel »nachhaltiger« in diesem Sinne sind. … Vielleicht gibt es zum Zehnjährigen wieder mal so etwas – mal schauen!

Surcouf Band 1

Über welchen Titel im neuen Programm freust du dich persönlich am meisten?

Ich bin und bleibe Western-Fan. Also ist der Cartland schon mal »mein Ding«! [grinst]

Beim Thorgal kommen wir jetzt in die Phase, die ich selbst in meiner Jugend noch nicht gelesen hatte, also sind die ab jetzt dann auch für mich neu. Freu!

Ansonsten sind die vielen Neustarts interessant, weil sie einfach mal aufzeigen, was es noch so alles gibt. Da sie brandneu sind, habe ich sie natürlich selbst auch noch nicht gelesen: Das wären z. B. Die Millennium Trilogie, die Seefahrergeschichte Surcouf, Schultheiss' Woman on the River, der Seewolf, Tschernobyl, End und Die Zwerge. Da liegt »mein« Augenmerk bis zum Oktober drauf!

End Band 1 (Leseprobe)

Internationale Comicmessen sind seit einigen Jahren ein großer Erfolg. Wird Splitter in diesem Jahr auf dem Comicfestival in München vertreten sein?

Leider lässt uns die zur Verfügung stehende Zeit kein großes Engagement zu. Wir werden vor Ort von Ultra-Comix vertreten. Die Alben - zumindest die neuesten - sind also natürlich komplett vertreten und auch hier schon mal der Tipp: Ingo Römling wird in München natürlich die Werbetrommel für den neuen Malcom Max rühren und kräftig signieren.

Storm Sonderband (Leseprobe)

Abbildungen © Splitter, Fotos © Horst Gotta

Die Fragen stellte Matthias Hofmann.


Die nackten Fakten

Die komplette Splitter-Programm von Mai bis Oktober 2013

Splitter Säule mit Sommer 2003 Novitäten

Mai 2013

  • Marlysa 11
  • Thorgal 14
  • Aslak 1
  • Atalante 1
  • Prometheus 7
  • Millennium 1
  • Sukkubus 3
  • Die Legende der Drachenritter 15
  • Stephen King – Der Dunkle Turm 8

Juni 2013

  • El Mercenario 7
  • Thorgal 15
  • Storm Sonderband: Die Chroniken des Außenrings
  • Conquistador 1
  • Krieg der Orks 2
  • Shanghai 2
  • Die gläsernen Schwerter 3
  • Woman on the River
  • Der Seewolf

Juli 2013

  • Alix Senator 1
  • Die Welten von Thorgal – Die Jugend von Thorgal 1
  • Pelikan Protokoll 2
  • Atalante 4
  • Surcouf 1
  • Ronson Inc. 2
  • Zwerg 3
  • Carthago 3
  • Der Marsch der Krabben 2

August 2013

  • El Mercenario 8
  • Thorgal 16
  • Storm 27
  • Ein Frühling in Tschernobyl
  • Tatort Tahiti 2
  • Der Mann der keine Feuerwaffen mochte 2
  • Segmente 1
  • 42 – Intergalaktische Agenten 1
  • Die Dynastie der Drachen 3

September 2013

  • Alunys: Expedition durch Troy
  • Die Welten von Thorgal – Lupine 3
  • Aslak 2
  • Conquistador 2
  • Durandal 3
  • End 1
  • Urban 1
  • Saria 1
  • Die Kinder des Kapitän Grant 2

Oktober 2013

  • El Mercenario 9
  • Thorgal 7
  • Das Fünfte Evangelium 3
  • Atalante 5
  • Aquablue – New Era 2
  • Cartland Integral 2
  • Die Kriegerinnen von Troy 2
  • Bruce J. Hawker Integral 1
  • Die Zwerge 1

Weiterführende Links:

Der neue Katalog (PDF): Splitter/toonfish-Programm Sommer/Herbst 2013

Homepage des Verlags: Splitter Verlag